MUNICH, GERMANY - MAY 12:  Corentin Tolisso of Bayern Muenchen celebrates with teammate Thomas Mueller after scoring his sides first goal during the Bundesliga match between FC Bayern Muenchen and VfB Stuttgart at Allianz Arena on May 12, 2018 in Munich, Germany.  (Photo by Alexander Hassenstein/Bongarts/Getty Images)

Umbruch beim FC Bayern: Die potenzielle Aufstellung im Jahr 2020

Der FC Bayern München steht vor einem personellen Umbruch. Die Münchner mussten sich in den letzten Monaten häufiger den Vorwurf gefallen lassen, dass der Kader überaltert ist. Besonders auf den offensiven Außenbahnen besteht Handlungsbedarf. Die Startelf des deutschen Rekordmeisters könnte im Jahr 2020 wie folgt aussehen:

11. TW: Manuel Neuer

Nach einer langen Verletzungspause meldete sich Neuer rechtzeitig zur WM in Russland wieder zurück. Mit seinen 32 Jahren ist der Bayern-Kapitän im besten Torwartalter. Sollte der Weltmeister in den kommenden Spielzeiten von weiteren schweren Verletzungen verschont bleiben, wird er wohl noch einige Zeit das Tor des deutschen Rekordmeisters hüten. 

10. RV: Joshua Kimmich

Bei der deutschen Nationalmannschaft durfte Kimmich im September auf seiner Lieblingsposition im defensiven Mittelfeld ran. Bundestrainer Joachim Löw plant den Ex-Stuttgarter auch weiterhin als Sechser ein. Beim FC Bayern ist der 23-Jährige jedoch weiter für die Rechtsverteidiger-Position vorgesehen. Im März verlängerte der Rechtsfuß seinen Vertrag vorzeitig bis 2023. 

9. IV: Niklas Süle

Im Sommer 2017 schnappte sich der deutsche Rekordmeister eines der größten Innenverteidiger-Talente in Europa. 20 Millionen Euro Ablöse überwiesen die Münchner für Süle an die TSG 1899 Hoffenheim. Mit seinen 23 Jahren steht der gebürtige Frankfurter quasi noch am Anfang seiner Karriere. Der Nationalspieler hat trotz seines jungen Alters bereits 141 Bundesliga-Partien bestritten. 

8. IV: Mats Hummels

Jerome Boateng stand in diesem Sommer einem Vereinswechsel durchaus offen gegenüber. Daher ist es denkbar, dass der Weltmeister sich in den nächsten zwei Jahren noch einmal eine neue Herausforderung sucht. Hummels hingegen, der im Sommer 2016 zum deutschen Rekordmeister zurückgekehrt war, dürfte den Münchnern wohl noch länger erhalten bleiben. 

7. LV: David Alaba

Der österreichische Nationalspieler ist das letzte Eigengewächs der Münchner, das sich dauerhaft im Profikader etablieren konnte. Alaba wurde in den letzten Jahren mit verschiedenen Top-Klubs in Verbindung gebracht. Da Linksverteidiger mit Weltklasseformat äußerst schwer zu finden sind, werden die Bayern alles daran setzen, um den 26-Jährigen noch möglichst lange zu halten.

6. ZM: Corentin Tolisso

Der französische Nationalspieler ging im Sommer 2017 als teuerster Neuzugang in die Vereinsgeschichte ein. 41,5 Millionen Euro Ablöse legte der deutsche Rekordmeister für den 24-Jährigen auf den Tisch. Seit Juli darf sich der französische Nationalspieler Weltmeister nennen. Die Personalie Tolisso zeigt allerdings auch, wie nah im Fußball Freud und Leid beieinander liegen. Rund zwei Monate nach dem WM-Triumph zog sich der Rechtsfuß einen Kreuzbandriss zu. 

5. ZM: Leon Goretzka

Nach fünf Jahren brach der Nationalspieler seine Zelte beim FC Schalke 04 ab und wechselte in diesem Sommer ablösefrei nach München, wo er einen langfristigen Vertrag bis 2022 unterschrieb. Goretzka bringt das Zeug mit, um sich im Mittelfeld einen Stammplatz zu erkämpfen. Die letzten Wochen haben allerdings auch gezeigt, dass der 23-Jährige wohl noch eine gewisse Anlaufzeit benötigen wird. 

4. OM: Thomas Müller

Der Weltmeister schnürt mittlerweile seit über 18 Jahren die Fußballschuhe für den FC Bayern und ist eine der großen Galionsfiguren des Vereins. Sollte Müller nicht den Reiz verspüren, irgendwann in seiner Karriere noch ins Ausland zu wechseln, ist es gut denkbar, dass der 29-Jährige seine Karriere beim deutschen Rekordmeister beendet. 

3. LA: Kingsley Coman

Der französische Nationalspieler bringt ausreichend Potenzial mit, um in die großen Fußstapfen seines Landsmannes Franck Ribéry zu treten. Coman wurde zuletzt jedoch immer wieder von Verletzungen ausgebremst. Seit Ende August fällt der 22-Jährige erneut wegen eines Syndesmosebandrisses aus. Mit einer Rückkehr des Flügelspielers wird im Dezember gerechnet. 

2. RA: Florian Thauvin

In den Medien werden derzeit einige potenzielle Nachfolger für Ribéry und Arjen Robben gehandelt. Für die rechte offensive Außenbahn bringt die Sport Bild unter anderem Dortmunds Christian Pulisic und Florian Thauvin (Olympique Marseille) ins Spiel. Letztgenannter trumpfte bereits in der vergangenen Saison (44 Torbeteiligungen) groß auf und präsentierte sich auch in den letzten Wochen in Topform. In der laufenden Saison steuerte der 25-Jährige bislang sieben Tore und vier Vorlagen bei. 

1. MS: Paulo Dybala

Robert Lewandowski ist beim FC Bayern vertraglich noch bis 2021 gebunden. Sollte der Torjäger seinen Vertrag nicht mehr verlängern wollen, ist es durchaus denkbar, dass die Münchner den Polen im Sommer 2020 oder sogar ein Jahr eher verkaufen. Präsident Uli Hoeneß hat bereits angekündigt, dass die Bayern im nächsten Jahr einen echten Kracher verpflichten wollen. Dybala (Juventus Turin), der bereits häufiger mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht wurde, würde in diese Kategorie passen.