Der FSV Mainz 05 hat in den vergangenen vier Spielen kein Tor erzielt. Für Trainer Sandro Schwarz und seinen Trainerstab ein Zeichen dafür, dass etwas verändert werden muss. Ideen dafür hat er gegen Hertha BSC teils schon am letzten Wochenende eingebaut - trotz eines 0:0 will Schwarz womöglich daran festhalten. 


Von allen Bundesliga-Teams ist Mainz das beste - defensiv. In sieben Liga-Partien ließen die Mannen von 05-Trainer Sandro Schwarz lediglich vier Tore zu. Das bedeutet, dass die Rheinhessen nur gut alle 158 Minuten ein Gegentor kassieren. Die Verteidigung hat bislang dafür Sorge getragen, dass man auf Tabellenplatz acht solide dasteht. Doch langfristig wird es auf diese Weise nicht reichen. 


Denn: ​Von allen Bundesliga-Teams ist Mainz das schlechteste - offensiv. In denselben sieben Spielen erzielten die FSV-Profis ebenfalls nur vier Tore. Derzeit brauchen sie also selbst auch diese 158 Minuten, um selbst in den Kasten zu treffen. 

1. FSV Mainz 05 v Hertha BSC - Bundesliga

Offensiv gelingt der Mannschaft von Sandro Schwarz bislang wenig



Der FSV Mainz 05, so wie er im Moment spielt, ist ein fragiles Konstrukt. Denn bricht neben der Offensive auch noch die bislang hervorragende defensive Leistung weg, ist ein Absturz in der Bundesliga-Tabelle vorprogrammiert. Sandro Schwarz weiß um diesen Umstand, er weiß um die Schwächen seiner Mannschaft und er arbeitet an Lösungen. Doch in der Medienrunde nach dem 0:0 gegen die drittbeste Verteidigung der Liga aus Berlin - dem vierten torlosen Spiel in Folge - wollte er darauf nicht weiter eingehen. 


Vielmehr hob er die positiven Erkenntnisse des Matches hervor, auf die man aufbauen wolle. Denn wichtig sei auch, dass man die Stärken der Mannschaft nicht vernachlässige, "dass wir trotz allen Offensivdenkens die defensive Stabilität nicht verlieren", so Schwarz. Doch hatte sich der Trainer offensichtlich schon vor dem Berlin-Spiel Gedanken bezüglich eines besseren Angriffs gemacht. So durfte erstmals der niederländische Neuzugang Jean-Paul Boetius auf der Position des Zehners starten. 

1. FSV Mainz 05 v Hertha BSC - Bundesliga

Jean-Paul Boetius zeigte gegen Hertha BSC eine tolle Laufleistung



Der 24-Jährige, eigentlich ein Außenspieler, zahlte Schwarz das Vertrauen mit einer engagierten Leistung zurück. Zum ersten Mal die vollen 90 Minuten auf dem Platz war Boetius mit 11,85 Kilometern gleich laufstärkster Mainzer. Und das ist nicht die einzige Qualität, die der junge Angreifer, der bereits einmal für die Niederlande auflaufen durfte, seinem Coach bietet, der nach dem überzeugenden Auftritt ein wenig ins Schwärmen gerät: "Ballsicherheit in torgefährlichen Räumen, sich zwischen den Linien viel zu bewegen, mit dem ersten Kontakt weg zu sein. Dynamik für den Tiefensprint, damit wir von der 'Zehn' aus auf geradem Weg in den Strafraum laufen können. Das bringt Jean-Paul alles mit." Diese Variante sei schon häufiger trainiert worden, am Samstag habe Jean-Paul Boetius dann bewiesen, dass er es auch im Bundesliga-Wettbewerb umsetzen kann, so der zuversichtliche Cheftrainer. 


Es klingt, als gebe es Hoffnung für die Offensive des FSV Mainz 05. Doch noch ist die Torflaute nicht vorüber.