Prognose für 2020: Die potenzielle Aufstellung von Eintracht Frankfurt

Was die Zukunft bringt, kann niemand wissen. Jedoch kann man mutmaßen wie die Zukunft aussieht und insbesondere im Fußball ist das manchmal eine schöne Spielerei. In zwei Jahren schreiben wir bereits das Jahr 2020 und stehen dann erneut vor einer neuen Bundesliga-Saison, in der Eintracht Frankfurt so auflaufen könnte.


Um jeden Bereich optimal abdecken zu können, präsentieren wir euch die Aufstellung in einem klassischen 4-4-2.

1. Tor: Frederik Rönnow

In diesem Jahr musste Frederik Rönnow seinen Platz an Kevin Trapp abgeben. Jedoch werden es die Frankfurter wohl nicht schaffen den deutschen Torwart halten zu können, weswegen Rönnow in den Zukunftsjahren als neue Nummer Eins gesetzt sein wird.

2. Linker Verteidiger: Deji Beyreuther

Als Deji Beyreuther am Anfang der Saison mit einem Profi-Vertrag ausgestattet wurde, sagten ihm viele eine rosige Zukunft voraus. Sein Talent könnte besonders durch Adi Hütter gefördert werden, der mit den BSC Young Boys ja bereits so einige Talente auf den europäischen Fußball losließ. Mit 19 Jahren hat der junge Linksverteidiger noch genug Zeit, um sich einen Startplatz zu erkämpfen.

3. Innenverteidiger: Evan N'Dicka

Als Durchstarter in dieser Saison könnte sich Evan N'Dicka in zwei Jahren zu einer festen Größe bei Eintracht Frankfurt entwickeln. Der gerade einmal 19-Jährige hat bereits eine gewisse Aggressivität im Spiel, die die Eintracht gerne sieht. Zudem ist er in seinem jungen Alter bereits sehr abgeklärt, was in den kommenden Jahren wahrscheinlich nur besser werden kann.

4. Innenverteidiger: Carlos Salcedo

Auch wenn Carlos Salcedo in dieser Saison wohl bis zur Winterpause ausfallen wird, so war der Mexikaner vor dieser Zeit stets ein verlässlicher Rückhalt für die Adlerträger. Mit seinen gerade mal 25 Jahren kann der Mexikaner durch stetige Entwicklung ebenfalls zu einer großen Persönlichkeit bei Frankfurt werden und die Veteranen Russ und Hasebe ersetzen.

5. Rechter Verteidiger: Timothy Chandler

Auch wenn Timothy Chandler im Jahr 2020 bereits 30 Jahre alt sein wird, befindet sich der Amerikaner damit in einem perfekten Alter für einen Abwehrspieler. Besonders Chandler fiel in der Vergangenheit mit guten Laufleistungen auf und wird diese in zwei Jahren wahrscheinlich auch nicht verlieren. Zudem ist der Amerikaner mental kaum zu bezwingen und stürzt sich in die Zweikämpfe, was viele Trainer schätzen.

6. Linkes Mittelfeld: Filip Kostic

Auch der Serbe ist in dieser Saison überraschend stark für die Hessen und glänzt in seinen Partien durch hartes Pressing und seine explosionsartige Geschwindigkeit. Die Ablöse, die die Eintracht zahlen müsste, ist erstaunlich gering, was eine Verpflichtung wahrscheinlich macht.

7. Zentrales Mittelfeld: Lucas Torro

Auch Lucas Torro spielte sich in dieser Saison mehr und mehr zu einem Leistungsträger der Hessen hoch. Mit 24 Jahren und mächtigem Entwicklungspotenzial sollte der Spanier keine Probleme haben, zukünftig im Kader der Eintracht zu stehen. Zudem ist seine Physis essenziell, um die Abwehr beschützen zu können.

8. Zentrales Mittefeld: Mijat Gacinovic

Die Kreativität von Mijat Gacnovic ist in seiner Rolle als zentraler Mittelfeldspieler besonders wichtig für die Adlerträger. Als 23-Jähriger hat der Serbe noch genug Zeit um sein Spiel zu perfektionieren und seine Rolle als Starter bei der Eintracht halten zu können.

9. Rechtes Mittelfeld: Danny Da Costa

Besonders Danny Da Costa scheint die Rolle als offensiver Außenverteidiger zu gefallen. Der 25-Jährige wies in den letzten Jahren eine immense Entwicklung auf und das besonders im Vorwärtsgang, weswegen er in Zukunft wohl eher auf dem offensiven Flügel agieren wird.

10. Sturm: Sebastien Haller

Besonders Sebastien Haller konnte einen Spieler der Eintracht sowohl körperlich, als auch mental ersetzen: Alexander Meier. Mit seiner Physis, Geschwindigkeit und Spielintelligenz hat sich Haller als ein großer Gewinn für die Eintracht bewiesen, der auch in den kommenden Jahren für Gefahr sorgen könnte.

11. Sturm: Luka Jovic

In Anbetracht dessen, dass die Eintracht es wohl nicht schaffen wird, Ante Rebic zu halten,  haben die Adlerträger mit Luka Jovic einen guten Ersatz gefunden. Der Serbe ist genau wie sein Kollege bissig im Zweikampf, eiskalt vor dem Tor und mental auch eine Größe.