Nach dem verkorksten Saisonstart erlebt der ​FC Schalke 04 aktuell wieder leichten Aufwind. Die Mannschaft von Domenico Tedesco gewann die vergangenen drei Pflichtspiele, sicherte sich in der Bundesliga gegen den FSV Mainz 05 und Fortuna Düsseldorf die ersten Zähler und will dort nach der Länderspielpause wieder ansetzen. Möglich macht dies der Zusammenhalt der Gruppe, wie Naldo empfindet. Der Innenverteidiger sprach im Interview auf der vereinseigenen Website über die Mentalität der Mannschaft, die Situation des Trainers und die Kritik an seine Person. 


In den letzten Jahren ging es auf Schalke immer wieder drunter und drüber, doch seit Tedesco gemeinsam mit Sport-Vorstand Christian Heidel die Geschicke leitet, ist ein wenig Ruhe eingekehrt. Allen voran überzeugte die Mannschaft im vergangenen Jahr, in der man die Vizemeisterschaft errang, durch ihre Geschlossenheit, den Zusammenhalt und die Haltung, bis zur letzten Sekunde alles zu geben.


"Das ist eine Mannschaft, die zusammen bleibt. Egal ob in schlechten oder guten Zeiten. Das haben wir wieder gezeigt", freut sich Naldo vor allem in Anbetracht der jüngsten Misere. Fünf Spiele nacheinander zu verlieren sei "nicht einfach", doch die Unruhe herrsche meistens Außerhalb. "Intern sind wir - wie immer - intakt. Das freut mich natürlich. Wenn es gut läuft, dann ist es immer einfach. Aber wenn es schlechte Zeiten gibt, zeigt sich der Charakter" - und dieser sei "100 Prozent", wie Naldo versicherte.


Der 36-Jährige, der in der abgelaufenen Saison einer der Schlüsselspieler in der Abwehr war, kam dabei allerdings nicht immer zum Zug. Im Auswärtsspiel beim SC Freiburg sowie gegen Mainz saß er über 90 Minuten auf der Bank, doch seine Aufgabe als Führungsspieler und Unterstützer soll darunter nicht leiden: "Ich bin immer da für meine Mannschaft. Das ist wichtig, das ist meine Persönlichkeit. Egal, ob ich spiele oder nicht. Ich bin ein Mensch, der immer helfen möchte." 

Sport-Club Freiburg v FC Schalke 04 - Bundesliga

  Auch von der Bank aus will Naldo vorangehen


In den vergangenen Wochen habe er daher besonders den jungen Spielern geholfen, die zum ersten Mal solch eine Krise erleben. "Ich muss sie auch unterstützen, weil ich solche Zeiten leider schon gehabt habe", sagt Naldo, der "auch in schlechten Zeiten" vollstes Vertrauen vermitteln wolle. Jedoch spreche auch Tedesco den Spielern sein Vertrauen aus, wofür der 33-Jährige von seinem Routinier nach dem ersten Erfolg gegen die Mainzer ein großes Lob erhielt: "Der Trainer hat es überragend gemacht. Das ist nicht einfach, er ist 33 Jahre alt und er hat solche Sachen das erste Mal gehabt."

Tedesco benötige ebenfalls Hilfe, weshalb Naldo das Wort ergriff: "
Trainer, wir müssen danke sagen. Du bist ein geiler Trainer, eine geile Person, dass du uns immer in Schutz nimmst", sagte er daher nach dem ersten Sieg in der Bundesliga im Spielerkreis. Dadurch soll noch einmal verdeutlicht werden: Der Zusammenhalt ist das Wichtigste auf Schalke. "Das ist egal, ob Spieler, Trainer oder Fitnesstrainer. Wir halten alle zusammen. Nur zusammen können wir erfolgreich sein."


Antwort an die Kritiker


Allerdings äußerte sich Naldo auch zur Kritik, die über ihn hereinprasselte. Er habe es als "unfair" empfunden, was zwischenzeitlich über ihn geschrieben worden wäre. "Ich habe sieben Jahre lang in Bremen mit Viererkette gespielt", wehrte er sich gegen die Vorwürfe, nur in der Dreierkette, die Tedesco bevorzugt, zu funktionieren. "Kritik gehört dazu, aber Respekt ist überall. Ich finde, das war ein bisschen hart." 


Auch sprach er noch einmal über das ​mediale Wortgefecht mit Ex-Trainer Markus Weinzierl, was mittlerweile jedoch wieder vergessen ist: "Das war eine große Überraschung. Das hat mich getroffen. Ich habe gesagt, dass er nicht auf uns schauen soll. Er muss einen Job finden und ich gratuliere ihm, weil er jetzt Trainer in Stuttgart ist." Ein Telefonat ​mit dem neuen Trainer des VfB habe die Missverständnisse schnell ausgeräumt: "Es hat sich erledigt, ich wünsche ihm nur das Beste. Er ist auch nur ein Mensch."