Eduard Löwen gehört beim Bundesliga-Aufsteiger ​1. FC Nürnberg zu den talentiertesten und stärksten Spielern im Kader und zeigt das regelmäßig mit ansprechenden Leistungen auf dem Fußballplatz. Mario Hamm, Finanzdirektor des Clubs, verriet nun gegenüber der hessenschau, dass ​Eintracht Frankfurt den Defensiv-Allrounder verpflichten wollte. ​


Der deutsche U21-Nationalspieler Löwen absolvierte in der vergangenen Aufstiegssaison beim FCN 35 Pflichtspiele, traf dabei fünfmal und legte vier weitere Treffer vor. Zu den Stärken Löwens gehören die Vielseitigkeit: Ob in der Innenverteidigung, auf der Sechs oder Acht oder gar im linken Mittelfeld - Löwen kann alles. 


Und genau das macht ihn so attraktiv für andere Klubs. Erst im Sommer verlängerte Nürnberg den Vertrag mit dem 21 Jahre alten Rechtsfuß bis 2022. Dennoch wollte Eintracht Frankfurt den Youngster verpflichten, wie Hamm verriet. Er sagte: "Eintracht wollte Löwen, aber wir konnten ihn überzeugen zu bleiben." 

Eintracht Frankfurt v RB Leipzig - Bundesliga

SGE-Manager Bobic hat ein Auge auf Löwen geworfen


Der Verbleib könnte Löwen und Nürnberg in die Karten spielen. Absolviert er noch eine ähnlich starke Saison, dieses Mal aber in der Bundesliga, dann könnte Löwen für viel Geld den Verein verlassen. Hamm sagte: "Ich sehe ihn als Spielertyp in Zukunft in England. Auch in Frankfurt wäre er, wie bei uns, nur auf der Drehscheibe gewesen, um dann zu einem größeren Club zu gehen."