Am gestrigen Dienstag musste Domenico Tedesco die Trainingsgruppe des ​FC Schalke 04 mit Nachwuchsspielern auffüllen, da nur insgesamt acht Profis auf dem Platz standen. Über drei von ihnen dürfte sich der 33-Jährige jedoch besonders gefreut haben: Wie die WAZ berichtet, kehrten Benjamin Stambouli, Bastian Oczipka und Steven Skrzybski ins Mannschaftstraining zurück. 


Länderspielpausen bedeuten für die Bundesliga-Trainer besonders eins: Personalnot. Gerade bei den Spitzenvereinen sind viele Spieler aus dem Profikader abwesend, weshalb Nachwuchsspieler oftmals die Gelegenheit erhalten, für eine Woche Erfahrungen auf dem höchsten Niveau zu sammeln. So durften beispielsweise die U23-Spieler Sören Ahlers, Jonas Carls, Philipp Fontein, Sandro Plechaty und Jannis Kübler an den gestrigen Einheiten teilnehmen.


Gemeinsam mit ihnen standen insgesamt acht Profis auf dem Platz. Nicht mit an Bord waren Amine Harit, Johannes Geis (beide Lauftraining) sowie Ralf Fährmann, Naldo, Daniel Caligiuri und Matija Nastasic (Fitnessprogramm). Mit Stambouli, Oczipka und Skrzybski kehrte jedoch ein Trio zurück, das bereits länger fehlte.

Schalke 04 Training Camp

  Dürfte den Druck in der Innenverteidigung bald wieder erhöhen: Benjamin Stambouli


So erlitt Abwehrspieler ​Stambouli Ende August eine Verletzung am Syndesmoseband, während ​Oczipka sich im Juli erneut einer Leistenoperation unterziehen musste. Neuzugang Skrzybski, der für etwa drei Millionen Euro von Union Berlin nach Gelsenkirchen wechselte, musste aufgrund einer Muskelverletzung pausieren.


Während Trainer Domenico Tedesco somit wieder auf ein Trio zurückgreifen kann, fällt ein anderes aktuell aus: ​Breel Embolo, Suat Serdar und ​Weston McKennie mussten gänzlich pausieren. Die drei Nationalspieler verpassen die anstehenden Länderspiele und bleiben stattdessen in Gelsenkirchen. Gerade ein Ausfall von McKennie, der mit seinen Toren gegen Lokomotiv Moskau und Fortuna Düsseldorf einen großen Anteil am aktuellen Aufschwung hält, würde einen herben Rückschlag für den Vizemeister bedeuten, weshalb diese Entscheidung aus Sicht aller Beteiligten die beste war.