Wie englische Medien berichteten, soll ​Manchester United in Person von Cheftrainer José Mourinho am schwedischen Abwehrhünen Andreas Granqvist interessiert sein. United steckt in einer schweren Krise und hat vor allem in der Defensive Probleme offenbart. Granqvist soll eine von mehreren Optionen für eine Verstärkung sein. Der Kapitän der schwedischen Nationalmannschaft stellt sich den Gerüchten in einem Interview mit dem schwedischen Portal FotbollDirekt: „Da gibt es einen wahren Kern.“


Wie auch die schwedische Zeitung Expressen berichtet, soll Granqvist am Dienstag bereits mit seinem Berater gesprochen haben. Dabei soll es auch um das eventuelle Interesse des englischen Rekordmeister gegangen sein. „United ist unglaublich schmeichelhaft“, gesteht der 33-Jährige. Es gibt in der Tat Interesse. Diesmal ist ein Quäntchen Wahrheit dran.”


„Ich weiß, dass russische Clubs an mir interessiert sind, aber von United habe ich noch kein Angebot vorliegen“, offenbart der gebürtige Helsingborger zuvor bei FotbollDirekt. „Ich habe zwei sehr gute Jahre hinter mir“, erklärt er das internationale Interesse selbstbewusst.


Granqvist hat Premier-League-Erfahrung und stand bei Wigan Athletic unter Vertrag. Mit Manchester Uniteds Victor Nilsson Lindelöf bildet er auch in der Nationalmannschaft ein eingespieltes Innenverteidigerduo, welches bei der WM in Russland groß auftrumpfte. In fünf Spielen kassierten sie nur vier Gegentore – eine Leistung, die die Schweden bis ins Viertelfinale führte. Der 1,92-Mann traf sogar je einmal gegen Südkorea und Mexiko.

FBL-WC-2018-SWE-ITA

Bald auch zusammen im Verein? Victor Lindelöf (r.) und Andreas Granqvist (l.)


Er selbst ist daher vom Interesse José Mourinhos nicht überrascht: „Das ist eine Quittung dafür.“ Zumal Manchester United einen Spieler mit den Abwehrqualitäten Granqvists dringend gebrauchen könnte. Mourinho ist massiv in Bedrängnis. Zuletzt wurde erneut Kritik an dem Portugiesen laut; sein Stuhl soll gewackelt haben. ​Auch sein Verhalten gegenüber der Öffentlichkeit wirft Fragen auf.


Uniteds schwierige Phase geht mit 14 Gegentoren in acht Ligaspielen einher. Die Defensive zeigte sich instabil und unkoordiniert. Mourinho hat in den bisherigen Spielen schon erfolglos verschiedene Abwehrlösungen getestet. ​Im vergangenen Sommer soll Mourinho mit Milan Škriniar und Kalidou Koulibaly zwei Wunschverteidiger gewollt haben, was ebenso nicht realisiert worden ist, wie die hoch gehandelten Transfergerüchte um Jérôme Boateng, Toby Alderweireld, Diego Godín und Harry Maguire. Stattdessen klagt Manchester United nun über eine schwache Defensivleistung und verlebt den schlechtesten Saisonstart seit 29 Jahren. Zumindest könnte der verletzte Marcos Rojo nach der Länderspielpause wieder im Aufgebot der Red Devils stehen.


Aktuell steht Andreas Granqvist beim schwedischen Zweitligisten Helsingborgs IF unter Vertrag, doch dieser würde ihm laut der Berichte keine Steine in den Weg legen. Der Schwede dankt es wie folgt: „Im Moment denke ich nur an Helsingborgs. Außerdem muss der Club bei einem Wechsel mit im Boot sein.“ Damit könnte er auf eine ähnliche Lösung anspielen wie 2006/07 im Falle Henrik Larssons: Der Stürmer absolvierte die Saison in der Fotbollsallsvenskan, welche von April bis November läuft, und spielte im Frühjahr 2007 sehr erfolgreich unter Sir Alex Fergueson in Manchester.


Granqvists Transfer könnte ebenso verlaufen. Für den zweifachen Familienvater steht jedenfalls fest: „Wenn es im Januar ein gutes Angebot gibt, werden mein Club und ich es akzeptieren.“ Manchester United muss also nur noch zuschlagen.