​Borussia Dortmunds Kapitän Marco Reus hat seine Teilnahme an den kommenden beiden Länderspielen der deutschen Nationalmannschaft gegen Frankreich und die Niederlande abgesagt. Wegen Beschwerden aufgrund einer Belastungsreaktion im Knie wird Reus in Absprache mit dem DFB in Dortmund bleiben, um sich dort physiotherapeutisch behandeln zu lassen. 


Wie ​Borussia Dortmund per ​Twitter bekannt gab, leidet BVB-Kapitän und Spielmacher Marco Reus an Kniebeschwerden, die aufgrund seiner hohen Spielbelastung in den vergangenen Wochen aufgetreten sind. Dabei handelt es sich um eine Belastungsreaktion des Knies nach Reus' Kreuzbandriss, mit dem der 29-Jährige bis Februar diesen Jahres ausgefallen war. 


Nach der Weltmeisterschaft im Sommer und einer daraus resultierenden verkürzten Saison-Vorbereitung stand Kapitän Reus in der bisherigen Spielzeit in allen zehn Dortmunder Spielen in der Startelf und wurde dabei nur einmal vorzeitig ausgewechselt.

Deshalb sei es zu einer Überbelastung des Knies gekommen, die in der nun anstehenden Länderspielpause behandelt wird. Dabei handelt es sich bei Reus Ausfall um keine Verletzung, sondern eine präventive Maßnahme, um einer längeren Ausfallzeit vorzubeugen. In Absprache mit Bundestrainer Joachim Löw und dem DFB hat Reus deshalb seine Teilnahme an den Testspielen der deutschen Nationalmannschaft in der Nations League gegen Weltmeister Frankreich und die Niederlande abgesagt. 


Stattdessen wird Reus in Dortmund bleiben und sich dort einer physiotherapeutischen Behandlung durch die BVB-Ärzte unterziehen. In der aktuellen Saison ist Kapitän Reus in Weltklasseform und konnte in wettbewerbsübergreifend zehn Spielen bereits ganze zwölf Scorerpunkte beisteuern und führt so zusammen mit dem aktuellen Top-Torjäger Paco Alcacer (6 Tore) und Top-Vorlagengeber Jadon Sancho (7 Vorlagen) die beste Offensive der ​Bundesliga an.