​Eintracht Frankfurt berauscht sich und seine Fans. Der begeisternde 4:1-Sieg über Lazio Rom in der Europa League im heimischen Stadion war selbst für den ehemaligen Paris-Profi Kevin Trapp ein Superlativ wert.


"Ich glaube, das war mit die beste Stimmung, die ich je in einem Stadion erlebt habe. Ich habe schon viel mitgemacht - das war unfassbar, weil es keine Minute ruhig war. Es macht einfach Spaß, hier zu spielen", erzählte Kevin Trapp dem kicker. Die Stimmung sei sensationell gewesen. Man wollte auf dem Platz etwas zurückgeben, "mit dem 4:1 haben wir das mehr als deutlich gemacht. Im Großen und Ganzen war das eine sensationelle Leistung", sagte Trapp.


Auch Innenverteidiger Marco Russ war von der stimmungsvollen Atmosphäre angetan: ""Für solche Momente, für solche Abende spielst du Fußball. Wir haben es alle genossen. Die Fans haben einen riesigen Anteil am Sieg gegen Lazio." 


Danny da Costa, der mit seinen beiden Toren den Auftakt sowie den Endstand markierte, schwärmte ebenfalls: "Das war schon beim Rauslaufen ein spezielles Erlebnis. Ein Abendspiel vor so einer Kulisse, das ist für jeden Spieler etwas ganz Besonderes. Wir wollten das von Anfang an einfach genießen, das ist uns sehr gut gelungen", sagte er.


Choreographie erinnert an UEAFA-Cup-Sieg 1980


Vor dem Spiel wurde eine riesige Choreographie enthüllt. Sie sollte an den UEFA-Cup-Sieg 1980 erinnern. In riesigen Lettern stand geschrieben: „Hier holten wir den Pokal - ihr schwarz-weißen Helden holt ihn nochmal.“


Nach zwei 4:1-Erfolgen gegen Hannover und Rom hat die Eintracht viel Selbstvertrauen erworben. Am Sonntag geht es im Kraichgau bei der TSG Hoffenheim weiter.