​Der englische Topklub ​FC Liverpool ist gut in die neue Premier-League-Saison gestartet und steht nach sieben Spieltagen mit 19 Punkten auf Rang zwei hinter ​Manchester City. Kein Grund zur Sorge also an der Anfield Road - und dennoch ist irgendetwas anders, als im letzten Jahr: Mohamed Salah trifft nicht mehr am Fließband. Und das beschäftigt die Medien. Jürgen Klopp äußerte sich nun zu seinem Star. 


Drei Tore und zwei Vorlagen kann der ägyptische Nationalspieler nach zehn Pflichtspielen vorweisen. So schlecht klingt es zuerst gar nicht, doch wenn man die Werte mit denen aus der letzten Saison zum gleichen Zeitpunkt vergleicht, fällt auf: Salah schwächelt tatsächlich ein wenig. Fünf Tore und zwei Vorlagen waren es zum gleichen Zeitpunkt im vergangenen Herbst. 


Für Klopp ist alles "in Ordnung" 


Jürgen Klopp sagte auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Manchester City: "Offensichtlich haben sich die Erwartungen geändert, das ist normal. Im vergangenen Jahr setzte er völlig neue Maßstäbe." Und weiter: "Es ist alles in Ordnung. Das Einzige, was sich massiv verändert hat, ist die Art der Fragen, die man stellt. Letztes Jahr, glaube ich nicht, dass er von Anfang an eine große Geschichte war, über die man reden sollte. Dann fing es an, eine leicht positive Geschichte zu werden, "wow, nicht schlecht" und dann "oh, noch besser" und so. Es war alles eine Überraschung."

FBL-EUR-C1-NAPOLI-LIVERPOOL-BLACKANDWHITE

Jürgen Klopp nimmt seinen Top-Star in Schutz


Und vielleicht endet die kleine Flaute von Salah bereits im Spitzenspiel am Sonntagnachmittag gegen Manchester City. In der vergangenen Saison gehörte die Elf von Pep Guardiola zu den Lieblingsgegnern von Salah: In vier Partien traf Salah dreimal und legte einen Treffer vor. Das werden die Citizens wissen - Salah aber auch.