Die Bundesliga liegt in Europa wieder im Trend. Nach der schwachen Vor-Saison gelang den deutschen Klubs ein toller Start in die neue Europapokal-Spielzeit. Keine Liga sammelte an den ersten beiden Spieltagen so viele Punkte wie die Bundesliga. Die starken Ergebnisse sind in Hinblick auf die Fünfjahreswertung Gold wert.


​In der vergangenen Saison brannte eine hitzige Diskussion auf: Hat die ​Bundesliga international im Vergleich zu den anderen Top-Ligen an Boden verloren? Die Ergebnisse ließen diesen Schluss zu - der vierte Champions-League-Startplatz schien in Gefahr.


Nach zwei Spieltagen in Champions- und Europa League zeichnet sich dagegen ein komplett anderes Bild ab. Zum Vergleich: Nach der ersten beiden Spieltagen in der Saison 2017/18 holten die sechs deutschen Teams gerade einmal fünf magere Punkte. Die Spielzeit wurde gemäß der UEFA-Fünfjahreswertung nur auf Rang sechs abgeschlossen - hinter Frankreich und Russland, knapp vor der portugiesischen Liga.

9.857 Punkte holte die Bundesliga für die Fünfjahreswertung. Nach den Auftaktpartien liegen die sieben Teams nun schon bei 4.357 Zählern. ​Bayern, der ​BVB​Schalke und ​Hoffenheim in der Königsklasse, sowie ​Leverkusen​Leipzig und ​Frankfurt in der Europa League haben zusammen bereits 30 Punkte geholt. Die Bundesliga liegt damit bislang an der Spitze in Europa.


Zugegeben, mehr als ein erster Fingerzeig kann das nach zwei Spieltagen noch nicht sein. Und dennoch: Die deutschen Teams scheinen sich die Kritik zu Herzen genommen zu haben und treten in Europa deutlich fokussierter auf. Sollte es so weiter gehen, könnte nach der laufenden Spielzeit die italienische Serie A wieder überholt werden und Deutschland hinter La Liga und Premier League auf den dritten Platz zurückkehren.

Noch viel wichtiger aber: Mit den aktuellen Erfolgen hat die Bundesliga (62,641 Punkte) den Vorsprung auf die französische Ligue 1 (52,165 Zählervergrößert. Da im UEFA-Ranking als nächstes die Ergebnisse aus 2014/15 und 15/16 gestrichen werden, wäre ein solches Polster extrem wichtig. In beiden Saisons holte die Bundesliga jeweils rund fünf Zähler mehr als die französischen Teams. Frankreich liegt derzeit im Ranking auf dem fünften Platz, der anders als die ersten vier Ligen nur zu zwei direkten Champions-League-Teilnehmern berechtigt.