LEIPZIG, GERMANY - SEPTEMBER 26:  Head coach Tayfun Korkut of Suttgart looks on prior to the Bundesliga match between RB Leipzig and VfB Stuttgart at Red Bull Arena on September 26, 2018 in Leipzig, Germany.  (Photo by Matthias Kern/Bongarts/Getty Images)

VfB Stuttgart: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Hannover 96

Am Samstagnachmittag muss der VfB Stuttgart auswärts beim Tabellenschlusslicht Hannover 96 ran. Trainer Tayfun Korkut kann dabei voraussichtlich auf den zuletzt angeschlagenen Daniel Didavi zurückgreifen.

1. Ron-Robert Zieler

Ron-Robert Zieler wandelte auch bei der Partie gegen den SV Werder Bremen mal wieder zwischen Genie und Wahnsinn. Dabei schlug das Pendel vor allem in der 68. Minute in den negativen Bereich aus, als er von einem Einwurf seines eigenen Mitspielers Borna Sosa übertölpelt wurde. Gegen seinen Ex-Klub müssen daher 90 konzentrierte Minuten her.

2. Emiliano Insua

Gegen Bremen machte Borna Sosa auf der linken Defensivseite eigentlich ein gutes Spiel und schaltete sich immer wieder in die Offensive mit ein. Seine unglückliche Aktion vor dem Eigentor von Ron-Robert Zieler könnte ihm jedoch eventuell den Startelfplatz kosten, zumal Emiliano Insua mit Sicherheit auf eine neue Chance pocht. 

3. Timo Baumgartl

Timo Baumgart hatte beim Spiel gegen das Team von Trainer Florian Kohfeldt alle Hände voll zu tun und wurde insbesondere vom flinken Yuya Osako immer wieder auf die Probe gestellt. Unterm Strich machte der Innenverteidiger jedoch eine gute Partie und dürfte daher weiterhin im Duell mit Holger Badstuber die Nase vorn haben.

4. Benjamin Pavard

Das Spiel von Benjamin Pavard hatte auch gegen Hannover Licht und Schatten. So war der französische Weltmeister nicht immer voll auf der Höhe und war auch in so manchem Zweikampf nur der zweite Sieger. Pluspunkte konnte er jedoch durch seinen Befreiungsschlag vor dem 2:1 sammeln.

5. Andreas Beck

Andreas Beck durfte gegen die Hanseaten auf der rechten Seite ran und spielte gewohnt solide. In der Defensive scheint er derzeit die bessere Variante im Vergleich zum umtriebigen Pablo Maffeo zu sein. Offensiv sieht es jedoch genau andersherum aus. Da Korkut wohl auch gegen die Niedersachsen weiterhin zunächst einmal auf Stabilität setzen wird, spricht vieles für den Routinier.

6. Santiago Ascacibar

Santiago Ascacibar wird in den letzten Wochen immer mehr auch in das Offensivspiel der Schwaben eingebunden. Dabei offenbarte der Argentinier aber auch beim Spiel gegen Werder noch einige Mängel. Überzeugen konnte der giftige Sechser hingegen wieder einmal mit seiner guten Zweikampfführung, die auch gegen Hannover gefragt sein wird.

7. Christian Gentner

Christian Gentner spielte gegen Bremen zuletzt grundsolide und fiel dabei weder negativ, noch positiv auf. Gegen Hannover wird der Kapitän dennoch aller Voraussicht nach in der Startelf stehen. Eine dominantere Leistung mit mehr offensiven Aktionen auf der linken Seite ist dabei absolut erwünscht.

8. Gonzalo Castro

Beim Spiel gegen Werder zog sich Dennis Aogo einen Muskelfaserriss zu und wird daher für einige Wochen ausfallen. Auf die rechte zentrale Mittelfeldposition dürfte daher Gonzalo Castro rücken, dem nach seiner Einwechslung gegen den Nordklub der erste Treffer für den VfB gelungen war.

9. Daniel Didavi

Daniel Didavi kehrte gegen Werder ins Team von Trainer Tayfun Korkut zurück und konnte vor allem durch seine traumhafte Vorlage zum 1:0-Führungstreffer seine Extraklasse am Ball unter Beweis stellen. Nach der Partie hatte der gebürtige Nürtinger zwar wieder einmal mit Achillessehnenproblemen zu kämpfen, für die Partie gegen 96 meldete sich der Spielmacher aber wieder rechtzeitig fit.

10. Mario Gomez

Mario Gomez ging beim Spiel gegen Werder vorne weg und demonstrierte vollen Einsatz. In klare Abschlusssituationen kam der 33-jährige Torjäger dabei zwar nur selten, dafür unterstrich er seine Bedeutung für die Stuttgarter mit der Vorbereitung zum 2:1-Siegtreffer durch Gonzalo Castro. 

11. Nicolas Gonzalez

Nicolas Gonzalez wurde gegen Bremen in der Schlussphase eingewechselt und erspielte sich gleich mehrere aussichtsreiche Torchancen. Da er jedoch alle liegen ließ, musste er nach der Partie von seinen Teamkollegen getröstet werden. Der Schütze zum 1:0 Anastasios Donis wird aber aufgrund einer Verletzung lange ausfallen, somit dürfte der Youngster gegen Hannover eine weitere Chance erhalten.