​Der vom ​FC Barcelona entliehene Francisco „Paco“ Alcácer García wurde nach über zwei Jahren ohne Länderspiel erstmals wieder in den Kader der spanischen Nationalmannschaft berufen. Trainer Luis Enrique nominierte den 25-Jährigen für die Spiele gegen Wales und England. 


Alcácer war die lange gesuchte Lösung auf der Mittelstürmer-Position bei ​Borussia Dortmund. Der Torjäger hofft beim BVB auf mehr Einsatzzeiten als beim spanischen Meister. Mit bislang vier erzielten Toren in nur drei Einsätzen träumen die Schwarz-Gelben schon von einem legitimen Nachfolger von Lewandowski und Aubameyang. Nach seinem furiosen Start, wie beim ​gestrigen 3:0-Sieg in der Champions League, darf Alcacer wieder das Trikot der „Furia Roja“ tragen.


Trainer Luis Enrique präsentiert den Kader für die nächsten Länderspiele Spaniens


In der Bundesliga wurde er bislang nur zweimal eingewechselt, ​erzielte aber gleich in seiner ersten Partie gegen Eintracht Frankfurt einen Treffer als Joker. Dementsprechend glücklich präsentierte er sich nach der Partie, zumal er in der Mannschaft des FC Barcelona nur sehr selten gespielt hat: 2016 wechselte er als Kapitän des FC Valencia zu den Katalanen. Trotz der namhaften Offensive um Lionel Messi, Neymar und Luis Suárez erhoffte sich der damals 22-Jährige einen Karriereschub. Dieser blieb aus – er kam auf 15 Tore in 50 Spielen, zumeist nur über wenige Minuten. Alcácer musste sich vorerst auf der Nationalmannschaft verabschieden.


Dabei nahm seine Karriere erst aufgrund guter Leistungen in den U-Mannschaften der „Selección“ Fahrt auf: Torschützenkönig der U17-EM 2010, 2011 und 2012 wurde er mit der U19 jeweils Europameister. In einer hochkarätigen und jahrelang dominierenden spanischen Mannschaft war es dennoch nicht für ihn möglich, Fuß zu fassen. Beim BVB kann er sich nun wieder ins Rampenlicht spielen: Tabellenführung in der Liga, Einsätze in der Königsklasse – das ist schon mehr als nur eine gute Ausgangsposition für Alcácer. ​Der Wechsel nach Dortmund bringt für den Spanier bislang die gewünschte Wirkung.


Ex-BVB-Verteidiger Marc Bartra ebenfalls zurück


Mit Thiago vom FC Bayern München und dem Ex-Dortmunder Marc Bartra sind zwei weitere aus der Bundesliga bekannte Spanier für das Freundschaftsspiel gegen Wales und die Nations-League-Partie gegen England nominiert. Thiago ist mittlerweile Dauergast bei der „Roja“, war 2018 bei der Weltmeisterschaft dabei und steht bei 31 Einsätzen für sein Land. Abwehrspieler Bartra hingegen musste ebenso wie Alcácer länger auf eine Berufung warten: Sein letztes von insgesamt 13 A-Länderspielen absolvierte er 2017. 

Ein Jahr zuvor war er einer von nur drei spanischen Feldspielern, die bei der EM in Frankreich nicht zum Einsatz kamen. Nachdem er von Dortmund zu Betis Sevilla wechselte, konnte er sich wieder mehr ins Blickfeld der spanischen Nationalelf spielen.