​Mit so manch divenhaftem Auftritt hat ​Neymar bei vielen Fußballfans in der Vergangenheit viel Kredit eingebüßt. In einer magischen Nacht im Parc des Princes hat der brasilianische Superstar am Mittwochabend beim 6:1-Kantersieg von Paris Saint-Germain gegen Roter Stern Belgrad aber mal wieder unter Beweis gestellt, dass er einer der begnadetsten Fußballer aller Zeiten ist. Auch sein Trainer Thomas Tuchel war nach der Partie daher vollkommen aus dem Häuschen.


Dass der 26-Jährige neben seinen schwindelerregenden Dribblings auch über eine ausgezeichnete Schusstechnik verfügt, musste der Schlussmann der Serben am eigenen Leib erfahren. So war es ein wunderschöner Freistoßtreffer des Brasilianers, der in der 20. Spielminute den Torreigen der mit Stars gespickten Gastgeber eröffnete. Keine drei Minuten später legte Neymar mit seinem Treffer zum 2:0 bereits nach.


In der 81. Spielminute ließ er dann erneut bei einem ruhenden Ball dem Gäste-Torhüter Milan Borjan keine Chance und machte seinen Dreierpack perfekt. Damit ist der Linksaußen nach ​Cristiano Ronaldo erst der zweite Spieler überhaupt, dem in einer Champions-League-Partie zwei Freistoßtore gelangen. Dem Portugiesen erreichte dieses Kunststück im Jahre 2009 im Trikot von Real Madrid gegen den FC Zürich.

Doch nicht nur in dieser Statistik katapultierte sich Neymar ganz nach oben. Noch mehr bedeutet dem Südamerikaner mit Sicherheit die Tatsache, dass er durch seine drei Treffer im zweiten Gruppenspiel mir nun insgesamt 30 Treffern, gemeinsam mit Kaka, der torgefährlichste Brasilianer in der Geschichte der Champions League ist. Nach der Partie zeigte sich der Offensivspieler daher sehr zufrieden und erklärte laut Sport1, dass dies eine "wichtige Marke" war. Noch mehr freute er sich jedoch darüber, wie die gesamte Mannschaft gespielt hatte.


Sein Trainer Thomas Tuchel war da noch deutlich euphorischer und war nach der Partie voll des Lobes für den beidfüßigen Angreifer. So bezeichnete der Deutsche die Leistung seines Schützlings als schlichtweg "sensationell" und erklärte, dass Neymar ein "ganz besonderer Schlüsselspieler" sei. "Es ist wichtig für uns, den besten Spieler Europas zu haben", so der 45-Jährige.