​Vor rund einem halben Jahr gaben die TSG Hoffenheim und ihr Cheftrainer ​Julian Nagelsmann bekannt, dass der 31-Jährige zur Saison 2019/20 bei RB Leipzig anheuern wird. Nachfolge-Kandidaten gab es in der Folge kaum - bis jetzt.


Wie der kicker berichtet, ist Marco Rose ein ganz heißer Kandidat, um im Kraichgau das Nagelsmann-Erbe anzutreten. Der ehemalige Bundesligaprofi trainiert derzeit den österreichischen Topklub RB Salzburg, mit dem er beispielsweise in der vergangenen Saison sensationell den Einzug ins Halbfinale der Europa League schaffte und dabei u.a. Borussia Dortmund aus dem Weg räumte. Auch in dieser Saison sorgte Rose mit seinem Team bereits für ein internationales Ausrufezeichen, als man RB Leipzig in der Gruppenphase mit 3:2 besiegte.

FBL-EUR-C3-LEIPZIG-SALZBURG

Gibt Rose bald in Hoffenheim die Marschroute vor?



Der 42-Jährige gilt als einer der talentiertesten Trainer Europas und stand im vergangenen Jahr offenbar auch in Leipzig und Dortmund auf dem Zettel, um dort die Nachfolge von Ralph Hasenhüttl bzw. Peter Stöger anzutreten. Rose entschied sich jedoch zunächst für einen Verbleib in Salzburg, wo sein Vertrag noch bis 2020 läuft.


Sollte die TSG im Werben um den Fußballlehrer allerdings ernst machen, dürfte Rose arg ins Grübeln kommen. Schließlich wird der ehemalige Profi des FSV Mainz über kurz oder lang den Schritt in eine Topliga wagen (müssen), um sich auch auf höherem Niveau beweisen zu können. Die TSG mit ihrer jungen, hochtalentierten Mannschaft sowie einem vergleichsweise ruhigen Umfeld wäre sicherlich nicht die schlechteste Option.