FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - SEPTEMBER 30: Manager Adi Huetter of Frankfurt gives instructions during the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and Hannover 96 at Commerzbank-Arena on September 30, 2018 in Frankfurt am Main, Germany. (Photo by Juergen Schwarz/Bongarts/Getty Images)

Heimspiel gegen Lazio Rom: Die voraussichtliche Aufstellung von Eintracht Frankfurt

Nach dem 4:1-Triumph über Hannover 96 steht für Eintracht Frankfurt am Donnerstagabend (21:00 Uhr) ein echter Gradmesser auf dem Programm, wenn man im Rahmen des zweiten Europa-League-Spieltags auf Lazio Rom trifft.


"Wir müssen taktisch diszipliniert auftreten, intensiv in die Zweikämpfe gehen und läuferisch alles abrufen. Wichtig ist, dass wir defensiv wenig zulassen und nach vorne hin unsere Power ausspielen", betonte SGE-Coach Adi Hütter vor der Partie.


So könnte seine Startelf aussehen:

1. Kevin Trapp

Das Tor der Eintracht wird wohl erneut von Kevin Trapp gehütet. Die Leihgabe von Paris Saint-Germain steht in der Bundesliga seit dem zweiten Spieltag zwischen den Pfosten und durfte auch zum Europa-League-Auftakt beim 2:1-Auswärtssieg bei Olympique Marseille ran. Der Nationalkeeper musste in sechs Pflichtspielen bislang elf Gegentore hinnehmen.

2. Marco Russ

Stellt Frankfurts Coach Adi Hütter wieder auf eine Viererkette um oder bleibt der Österreicher nach dem 4:1-Sieg gegen Hannover bei seinem 3-5-2-System? Im Falle einer Dreierkette dürfte Marco Russ zum Zuge kommen. Bei Kapitän David Abraham "sieht es aktuell so aus, dass es für morgen nicht reichen wird", betont Hütter.

3. Makoto Hasebe

Neben Russ wird aller Voraussicht nach Makoto Hasebe Platz nehmen. Der routinierte Japaner kommt bislang auf sechs Pflichtspieleinsätze in der laufenden Saison. In der Bundesliga gewinnt der 34-Jährige momentan 58 Prozent seiner Zweikämpfe und bringt 76 Prozent seiner Zuspiele an den eigenen Mann.

4. Evan Ndicka

Komplettiert wird die Frankfurter Dreierkette durch Evan Ndicka. Der 19-jährige Franzose, der im Sommer für fünf Millionen Euro von AJ Auxerre kam, ist bislang die Entdeckung der Saison, konnte in der Bundesliga bereits einen Treffer markieren und hat sich weitestgehend in der ersten Elf von Chefcoach Adi Hütter festgebissen. Alternativ stehen dem Österreicher noch Simon Falette und Taleb Tawatha zur Verfügung. Jetro Willems ist nach seiner Gelb-Roten Karte gegen Marseille für ein Spiel gesperrt.

5. Danny da Costa

Die rechte Außenbahn dürfte erneut von Danny da Costa beackert werden. Der 25-Jährige zählt - auch aufgrund des langfristigen Ausfalls von Timothy Chandler - zum unumstrittenen Stammpersonal und verpasste im Rahmen der laufenden Saison noch keine einzige Pflichtspielminute.

6. Lucas Torro

Im zentralen Mittelfeld dürfte Lucas Torro gesetzt sein. Der Neuzugang von Real Madrid kommt aktuell auf 617 Pflichtspielminuten in der laufenden Saison, konnte mit seinem zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleichstreffer gegen Olympique Marseille die Wende einleiten und seiner Mannschaft so den Weg zum 2:1-Auftaktsieg in der Europa-League-Gruppenphase ebnen.

7. Jonathan de Guzman

Neben Torro könnte SGE-Coach Adi Hütter Jonathan Guzman sein Vertrauen schenken. Der Niederländer konnte am vergangenen Bundesligaspieltag gegen Hannover sein erstes Saisontor erzielen. Alternativ fürs zentrale Mittelfeld stehen derweil noch Gelson Fernandes und Liverpool-Leihgabe Allan zur Verfügung.

8. Filip Kostic

Auf Linksaußen könnte Filip Kostic für Betrieb sorgen. Der Serbe, der für zwei Jahre vom Hamburger SV ausgeliehen ist, absolvierte bislang sieben Pflichtspiele für die Eintracht, ein persönliches Erfolgserlebnis blieb dem 25-Jährigen dabei allerdings verwehrt. Nicolai Müller, der jüngst gegen Hannover 90 Minuten lang auf der Bank saß, wäre unterdessen eine zusätzliche Option für den Flügel.

9. Mijat Gacinovic

Hinter Frankfurts Doppelspitze könnte Mijat Gacinovic auf der Zehn die Fäden ziehen. Der 23-jährige Offensiv-Allrounder kann aufgrund seiner quirligen Art immer wieder für Überraschungsmomente sorgen und so versuchen, die römische Abwehr aus den Angeln zu heben.

10. Sebastien Haller

Drei Tore und vier Assists - Sebastien Haller macht in der Bundesliga da weiter, wo er vergangene Saison aufgehört hat. Netzt der Franzose nun auch in der Europa League? Die Formkurve des Angreifers zeigt dieser Tage zumindest deutlich nach oben.

11. Ante Rebic

Neben Haller dürfte Ante Rebic auf Torejagd gehen. Nach seiner Verletzung knüpft der Kroate - zur Freude aller Eintracht-Fans - weiter an seine starken Auftritte bei der WM an und konnte in den vergangenen zwei Bundesligapartien zwei Treffer markieren und eine Vorlage geben. Alternativ für den Sturm steht Luka Jovic, der die Frankfurter in Marseille zum 2:1-Last-Minute-Sieg schoss, bereit.