​Die UEFA hat ein Disziplinarverfahren gegen Manchester United eröffnet. Der Grund dafür ist die Verspätung des englischen Rekordmeisters beim gestrigen Champions-League-Spiel gegen den FC Valencia, das mit einem 0:0-Remis endete.


Die 'Red Devils' trafen aufgrund der Verkehrslage in der Stadt nur 43 Minuten vor dem Anpfiff im heimischen Stadion ein, weshalb das Spiel fünf Minuten später als geplant angepfiffen wurde. Dafür drohen dem Verein nun Konsequenzen vom europäischen Fußballverband. 

"Wir verließen das Hotel um 18.00 Uhr (Ortszeit) in der Hoffnung, dass 30 Minuten ausreichen würden, was normalerweise der Fall ist, aber diesmal weigerte sich die Polizei, eine Eskorte zu liefern, also kamen wir selbst und nahmen uns 75 Minuten Zeit", sagte Mourinho auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. "Es war kein Problem mit der Kluborganisation."


Es ist nur eine von vielen Erscheinungen der desolaten Lage von Manchester United. Mourinho kritisierte nach dem Spiel sogar die technischen Fähigkeiten seiner Innenverteidiger und sagte, dass "es Dinge gibt, die für mich schwer zu sagen sind, und wenn ich sie sagen würde, wäre es nicht gut für mich."

Ein weiteres nennenswertes Ereignis vom gestrigen Abend war, dass Antonio Valencia einen Instagram-Post geliked hat, der die Entlassung von Mourinho forderte. Der Außenverteidiger entschuldigte sich daraufhin mit einer Nachricht, in der er seinem Manager seine "volle Unterstützung" aussprach. ​​


Zumindest wird für den Moment nicht über Paul Pogbas Zwist mit seinem Trainer gesprochen. Dafür sind nicht nur die vielen anderen neuen Nebengeräusche verantwortlich, sondern auch der Maulkorb, der dem Franzosen verpasst wurde. "Mir wurde gesagt, dass ich das nicht darf", sagte der Weltmeister, als ihn die Presse um eine Fragerunde am Dienstagabend bitten wollte.