Nach einer perfekten Englischen Woche steht der 1. FC Köln an der Spitze der Zweiten Bundesliga. Das Team von Trainer Markus Anfang scheint gerade offensiv immer besser in Fahrt zu kommen. Vor der Partie gegen Schlusslicht Duisburg drohen allerdings einige Ausfälle.​


Der ​1. FC Köln thront nach acht Spieltagen an der Tabellenspitze der ​Zweiten Bundesliga. Die Mission Wiederaufstieg läuft beim Effzeh unter dem neuen Trainer Markus Anfang ​(fast) reibungslos an. Vor allem dank ​Torjäger Simon Terodde sind die Kölner gerade in der Offensive kaum aufzuhalten.


Vor der Länderspielpause wartet nun mit dem MSV Duisburg das noch sieglose Tabellenschlusslicht auf den haushohen Favoriten. Beim MSV gab es zu Wochenbeginn einen Trainerwechsel: Ilia Gruev musste gehen, Torsten Lieberknecht wurde kurz darauf als Nachfolger präsentiert.


Keine ungefährliche Situation für den Effzeh - der siebte Sieg im neunten Spiel ist dennoch fest eingeplant. Ob Marcel Risse, Lasse Sobiech und Jorge Meré am kommenden Montag (20.30 Uhr) mithelfen können, ist derzeit aber noch nicht sicher. Risse hat gleich drei Weisheitszähne gezogen bekommen, wie die Kölner am Dienstagnachmittag via Twitter bekannt gaben.


Die Chancen, dass er in sechs Tagen wieder spielfähig ist, stehen aber wohl nicht schlecht. Schwieriger fällt da eine Prognose für das Abwehrduo Sobiech und Meré. Beide Innenverteidiger sind krank - nähere Informationen gab der Verein aber nicht.

Routinier und Ex-Kapitän Matthias Lehmann konnte dagegen nur individuell trainieren. Der 35-Jährige spielt unter Anfang ohnehin keine große Rolle und stand nur am zweiten Spieltag überhaupt im 18er-Kader der Köllner.


Anders sieht es bei Youngster Nikolas Nartey aus. Der 18-jährige Däne gilt als großes Talent, wird aber immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. Am Dienstag trainierte er nach seiner Fußverletzung allerdings zumindest wieder individuell. Wann er ins Mannschaftstraining einsteigen kann, ließ der Effzeh offen.