​Nur wenige Stürmer haben sich derart in die Herzen der Anhänger des FC Schalke 04 geballert, wie ​Klaas-Jan Huntelaar. In 240 Pflichtspielen für die 'Königsblauen' gelangen dem Torjäger 126 Treffer, darunter auch einige echte Traumtore. Auch nach seiner Rückkehr in die niederländische Heimat, läuft es für den Mittelstürmer im Trikot von Ajax Amsterdam derzeit wie am Schnürchen. In einem Interview im Vorfeld zum Aufeinandertreffen mit dem FC Bayern München in der Champions League, äußerte sich der Angreifer nun unter anderem über die Spielweise seines Ex-Klubs unter Trainer Domenico Tedesco.


Dabei erklärte der Niederländer im Gespräch mit der BILD, dass er den Schalkern noch immer sehr verbunden sei. Dabei betonte er, dass Deutschland generell fußballverrückt sei und er am meisten die Atmosphäre in den Stadien vermisse. Gelsenkirchen sei dabei aber etwas ganz besonderes, schließlich seien dort die "verrücktesten von allen". 

Auch von Amsterdam aus hat der 35-Jährige einen guten Überblick über die sportliche Entwicklung in Gelsenkirchen. Dabei attestierte er Tedesco eine gute Arbeit. "Ich finde, dass er es super macht. Der zweite Platz war ein super Ergebnis für Schalke", so der 76-fache niederländische Nationalspieler. Im gleichen Atemzug räumte der 'Hunter' jedoch auch ein, dass die Spielweise der 'Knappen' nicht gerade seinem Naturell entspreche. "Das ist halt nicht mein Fußball, das ist mir zu defensiv. Die letzten Spiele waren immerhin schon ein bisschen offensiver", so Huntelaar.


In seiner aktiven Zeit auf Schalke erlebte der 1,86-Meter-Schlaks von 2010 bis 2017 einige Höhen und Tiefen. Dabei kamen immer wieder große Unruhen bei dem Traditionsverein auf. Mittlerweile ist es insbesondere dem neuen Manager Christian Heidel zu verdanken, dass die Schalker wieder in ruhigeren Fahrwassern unterwegs sind. Diese neue Stabilität tut den Schalkern nach Ansicht des Rechtsfußes gut. Dabei erklärte der Ausnahmestürmer aber auch, dass er es auch immer mochte, wenn etwas los war und etwas passiert. "Diese Unruhe ist auch geil. Es darf nicht langweilig werden auf Schalke!", so der Routinier.

Training Ajax

Für Ajax Amsterdam traf Huntelaar in der laufenden Saison bereits zehnmal



Ein Meistertitel war ihm mit den Schalkern als Spieler nicht vergönnt gewesen. Doch wer weiß, vielleicht verschlägt es den sympathischen Stürmer nach seiner aktiven Karriere in einer neuen Funktion zurück zur alten Liebe. Zumindest scherzhaft kann er sich dabei sogar eine Anstellung als Trainer vorstellen und kündigte an, dass unter seiner Leitung definitiv offensiver gespielt würde.