​Am heutigen Dienstagabend empfängt der ​​​FC Bayern München zu Hause Ajax Amsterdam. Beim ​zweiten Spiel der Champions-League-Gruppenphase sollten die Bayern dabei vor allem ein Auge auf den niederländischen Angreifer Klaas-Kan Huntelaar haben. In einem Interview zeigte sich der Torjäger sehr selbstbewusst und kündigte an, dass sich seine Mannschaft auch gegen den deutschen Rekordmeister nicht verstecken will.


Huntelaar hat schon bei vielen Klubs in Europa seine Torgefahr unter Beweis gestellt und auch mit seinen mittlerweile 35 Jahren hat der Mittelstürmer nichts von seinem Torinstinkt eingebüßt. So steuerte der Routinier in dieser Saison für den niederländischen Spitzenklub wettbewerbsübergreifend bereits zehn Treffer bei. Dabei profitiert der 76-fache niederländische Nationalspieler auch von der offensiven Ausrichtung seines Teams. 


Da diese Spielweise tief in der DNA von Ajax verwurzelt ist, kündigte der Strafraumfuchs in einem Interview mit der BILD an, dass man auch beim Auswärtsspiel in der Allianz Arena nicht von dieser Herangehensweise abrücken möchte. "Wir sind keine Mannschaft, die nur verteidigt. Wir wollen immer auch offensiv spielen und etwas kreieren. Das ist einfach in unserem Spiel drin. Wir stellen uns nicht nur hinten rein gegen Bayern", so der selbstbewusste Stürmer.

Ajax v AEK Athene - UEFA Champions League

Huntelaar ist bei Ajax ein echter Führungsspieler


Nachdem die Niederländer ihr erstes Gruppenspiel gegen den AEK Athen mit 3:0 gewinnen konnten, und die Kovac-Elf Benfica Lissabon lediglich mit 2:0 bezwingen konnte, liegt das Team von Trainer Erik ten Hag in der Tabelle derzeit aufgrund des besseren Torverhältnisses vor den Bayern.


Geht es nach Huntelaar soll dies auch nach dem Abpfiff heute Abend der Fall sein und so erklärte er, dass es ein gutes Gefühl sei vor den Münchener zu liegen. "Und Bayern muss uns jetzt erst mal überholen!", so der Ausnahmestürmer.


Dabei räumte der Rechtsfuß zwar im gleichen Atemzug ein, dass der amtierende deutsche Meister natürlich der "Topfavorit Nummer 1 in der Gruppe" sei. Dennoch habe Ajax eine sehr talentierte, junge Mannschaft und könne unter Umständen sogar Erster werden, dann nämlich wenn "Bayern mal einen schlechten Tag hat".


Dass er selbst dabei auch in seiner Zeit beim FC Schalke 04 noch in keinem Pflichtspiel gegen die Münchener ein Tor erzielen konnte, lässt den 'Hunter' kalt, schließlich habe er noch mit kaum einer Mannschaft offensiv gegen die Bayern gespielt.


Die defensive Spielweise seiner Ex-Klubs gegen die Bayern und das ständige Herumtraben an der Mittellinie, habe bei ihm damals regelrecht den "Kopf kaputt gemacht": Beim Flutlichtspiel heute Abend könnte er angesichts dieser Tatsache besonders motiviert sein.