​Nach der verdienten ​1:4-Niederlage gegen Eintracht Frankfurt liegt ​Hannover 96 derzeit auf dem letzten Tabellenplatz. Doch nicht nur die Platzierung in der Bundesliga schmerzt die Niedersachsen. Ausgerechnet Stürmer ​Niclas Füllkrug musste bereits zur Halbzeit verletzt ausgewechselt werden. Die Diagnose lässt die Hannoveraner aber aufatmen. So droht der Angreifer mit einer Kapselverletzung nicht lange auszufallen, ein Einsatz gegen den VfB Stuttgart am kommenden Samstag ist jedoch gefährdet.


Der Hoffnungsträger für die Offensive des Teams von Trainer Andre Breitenreiter hatte sich bei der Partie gegen die Hessen bereits in der Anfangsviertelstunde bei einem Zweikampf mit Marco Russ verletzt. Nachdem der 25-Jährige unter Schmerzen noch bis zum Halbzeitpfiff weiterkämpfte, blieb er danach in der Kabine und wurde behandelt.

1. FC Nuernberg v Hannover 96 - Bundesliga

Bislang gelangen Niclas Füllkrug in der laufenden Saison zwei Tore



Nach der Partie hatte Trainer Andre Breitenreiter gegenüber der BILD erklärt, dass der Knöchel seines Schützlings dick sei, er zunächst aber noch auf die Zähne beißen wollte. Da er bei der Aktion mit Russ jedoch umgeknickt sei, habe er "starke Schmerzen" gehabt. Angesichts der Verletzung des Stürmers hatte man bei 96 schon schlimme Befürchtungen, dass der Spieler womöglich für mehrere Wochen nicht zur Verfügung stehen könnte. Eine eingehende Diagnose am Montag zeigte nun jedoch, dass der Deutsche Glück im Unglück hatte.


So stellte sich heraus, dass sich der Rechtsfuß eine Kapselverletzung zuzog. Da sowohl die Bänder, als auch die Muskeln nicht beschädigt wurden, geht man daher nicht von einer langen Leidenszeit des gebürtigen Hannoveraners aus. Womöglich könnte er sogar bereits für die Partie am Wochenende wieder rechtzeitig fit werden. Realistischer ist jedoch, dass der Torjäger beim Auswärtsspiel am achten Spieltag gegen Bayer 04 Leverkusen in den Kader zurückkehren wird.