NUREMBERG, GERMANY - SEPTEMBER 22: Niclas Fuellkrug of Hannover looks on during the Bundesliga match between 1. FC Nuernberg and Hannover 96 at Max-Morlock-Stadion on September 22, 2018 in Nuremberg, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Hannover 96: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Eintracht Frankfurt

Hannover 96 verlor zuletzt drei Spiele am Stück. Mit zwei Punkten rangieren die Niedersachsen im Tabellenkeller. Daher ist das Duell gegen Frankfurt, das derzeit ebenfalls schwächelt, von enormer Wichtigkeit. 

1. Michael Esser

Michael Esser hat bisher alle fünf Bundesligaspiele im Kasten erlebt, hielt teilweise sehr gut, obwohl neun Gegentore eine andere Sprache sprechen. Im letzten Spiel gegen Hoffenheim etwa kassierte der ehemalige Darmstädter drei Tore. Ihm die Hauptschuld an der Talfahrt zu geben, wäre aber zu einfach.

2. Oliver Sorg

Das Freiburger Eigengewächs spielt seit 2015 bei Hannover und zählt auch in dieser Spielzeit wieder zu den Akteuren, die den Rückhalt von Trainer Andre Breitenreiter haben. In allen fünf Partien durfte er ran. Gegen seinen Konkurrenten hat er die Nase vorn, auch wenn Sorg in den letzten beiden Partien schwächelte.

3. Waldemar Anton

Hannovers Abwehrchef war einer der besten Spieler seines Teams in den ersten drei Saisonspielen, ehe ihm gegen Nürnberg ein dicker Bock vor dem 0:2 unterlief. Der U21-Nationalspieler machte auch gegen Hoffenheim nicht die beste Figur. Trotzdem ist der 22-jährige Kapitän unantastbar.

4. Kevin Wimmer

Der 25-jährige Österreicher hat noch nicht in die Saison gefunden. Man muss Wimmer aber in Schutz nehmen, denn die Bundesliga ist zwar kein Neuland für ihn, doch zuletzt spielte er viele Jahre in England bei Stoke City und Tottenham Hotspur. Womöglich ist Josip Elez ein Kandidat für die Startelf.

5. Miiko Albornoz

Am dritten Spieltag schoss der Chilene ein Tor gegen Leipzig, am vierten zupfte er Nürnbergs Misdisjan am Trikot und sah dafür eine umstrittene rote Karte. Gegen Hoffenheim fehlte der gebürtige Stockholmer gesperrt, doch gegen Frankfurt könnte er wieder spielen anstelle von Matthias Ostrzolek.

6. Pirmin Schwegler

Der Schweizer Routinier kickte bereits für vier unterschiedliche Bundesligisten (Leverkusen, Frankfurt, Hoffenheim, Hannover). Gegen seinen Ex-Klub Hoffenheim von Normalform weit entfernt, muss sich steigern gegen seinen anderen ehemaligen Verein Frankfurt. Gegen Dortmund fehlte er verletzt, doch die Rückenprobleme sind ausgeheilt. 

7. Walace

Zuletzt wurde der 23-Jährige in die Selecao berufen. 2016 hatte er bereits mit der U23 im eigenen Land die olympische Goldmedaille eingefahren, in der A-Nationalmannschaft hatte er kurz zuvor sein Debüt bei der Copa America gegeben. Nun steht er nach langer Zeit wieder für Brasiliens Nationalmannschaft im Kader. Die Berufung ist ein Produkt seiner guten Leistung in Hannover, wo er viel mehr ins Passspiel eingebunden ist als in Hamburg. Seine ganze Rolle in Hannover ist eine größere. Von Breitenreiter wurde er vor wenigen Wochen ausdrücklich gelobt. 

8. Ihlas Bebou

Bis hierhin spielte Bebou immer von Beginn an. Der Togolese wurde im Sommer immer wieder als Premier-League-Kandidat gehandelt, doch er blieb bei den Niedersachsen, wo er sich seit 2017 in der Bundesliga etabliert hat. Gegen Hoffenheim war der 24-Jährige einer der besten Hannoveraner. Bebou steht aller Wahrscheinlichkeit nach in der Startelf gegen Frankfurt.

9. Takuma Asano

Der ehemalige Stuttgarter überzeugte als Neuzugang bislang noch nicht. Gegen die TSG Hoffenheim wurde er eingewechselt in der 65. Minute. Im DFB-Pokal verbuchte er ein Tor und eine Vorlage, allerdings hat er noch keinen Scorerpunkt in der Bundesliga aufzuweisen. Wie  Marvin Bakalorz ist der Japaner noch nicht die erhoffte Verstärkung. 

10. Iver Fossum

Linton Maina könnte auf Linksaußen erneut beginnen, doch zuletzt wurde der Durchstarter wegen Wadenproblemen gegen Hoffenheim ausgewechselt. Es noch unklar, ob Maina am Sonntag zur Verfügung steht. Iver Fossum dürfte für ihn einspringen. Der Norweger ist enorm laufstark, gegen Dortmund rannte er 13,1 Kilometer. Sogar Landsmann Martin Odegaard lobte Fossums Einsatz und seine intelligenten Laufwege im Angriff sowie Abwehr. 

11. Niclas Füllkrug

Der 25-Jährige befindet sich in guter Form. An Füllkrug liegt es am wenigsten, dass Hannover im Tabellenkeller feststeckt. Gegen Hoffenheim verwandelte er einen Elfmeter, scheiterte per Kopf nur knapp an seinem zweiten Tor. Und schließlich glaubten alle, dass er erneut getroffen hatte. Doch sein zweiter Streich wurde wegen einer hauchzarten Abseitsstellung zurückgepfiffen.