DORTMUND, GERMANY - SEPTEMBER 26: Head coach Michael Koellner of FC Nuernberg looks dejected during the Bundesliga match between Borussia Dortmund and 1. FC Nuernberg at Signal Iduna Park on September 26, 2018 in Dortmund, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

1. FC Nürnberg: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Fortuna Düsseldorf

Am kommenden Samstag (15:30 Uhr) kommt es zum Duell der einzigen beiden Aufsteiger der vergangenen Saison: Der 1. FC Nürnberg empfängt Fortuna Düsseldorf.


Dieses Duell ab es zuletzt am 34. Spieltag der Vorsaison, als sich die Fortuna nach einem 0:2-Rückstand noch mit 3:2 durchsetzte und sich schlussendlich zum Zweitliga-Meister krönte.


Beide Mannschaften durchlebten einen soliden Saisonstart, holten fünf Punkte aus fünf Spielen und schürten daher bereits erste Hoffnungen, dass der Klassenerhalt unter Umständen geschafft werden könnte. Spielerisch könnten dabei die Düsseldorfer mehr überzeugen, doch einen klaren Favoriten kann man im Vorfeld der Partie nicht ausmachen.


Im Folgenden präsentieren wir eine Möglichkeit, wie der 1. FC Nürnberg am Samstag ins Rennen gehen könnte. 

1. Fabian Bredlow

Auch gegen Fortuna Düsseldorf wird Fabian Bredlow zwischen den Pfosten stehen. Der 23-Jährige erlebte eigentlich einen guten Saisonstart und kassierte in den ersten vier Spielen gerade einmal drei Gegentore, doch das 0:7 bei Borussia Dortmund wirkt sich äußerst negativ auf die Bilanz des Aufsteigers auf. Keine andere Mannschaft hat mehr Gegentore kassiert als der FCN, dessen Torverhältnis aktuell bei 4:10 liegt.

2. Enrico Valentini

Die Positionen in der Abwehr sind klar besetzt. Daher wird auch am Samstag Enrico Valentini wieder auf dem Rechtsverteidiger-Posten auflaufen. Der 29-Jährige verpasste einzig das Auftaktspiel bei Hertha BSC Berlin, ist seitdem allerdings wieder einsatzbereit und hat keine einzige Minute auf dem Feld verpasst. 

3. Georg Margreitter

Georg Margreitter ist der Abwehrchef des FCN und war dementsprechend mit der Darbietung seiner Mannschaftskollegen im Signal Iduna Park mehr als unzufrieden. Bei der 0:7-Klatsche gehörte er noch zu den besseren Spielern, doch insgesamt blieben alle Akteure der Mannschaft von Michael Köllner unter ihren Möglichkeiten.

4. Lukas Mühl

Auch Lukas Mühl kam zuletzt häufig zum Zug. Das 21 Jahre junge Eigengewächs vertritt den verletzten Ewerton, der nach und nach Fortschritte seit seines Teilrisses des Syndesmosebandes macht. Doch bis er wieder auf dem Feld steht, dürften noch einige Wochen vergehen, weshalb Mühl ihn weiterhin vertreten wird.  

5. Tim Leibold

Auch Tim Leibold ist mittlerweile eine feste Größe. Der Linksverteidiger wechselte vor drei Jahren vom VfB Stuttgart nach Nürnberg, absolvierte seitdem 85 Pflichtspiele und zählte speziell in der abgelaufenen Saison zu einem der Leistungsträger. Konkurrent Dennis Lippert ist derzeit verletzt, weshalb Leibold weiterhin alternativlos ist. 

6. Ondrej Petrak

Für die Partie gegen Borussia Dortmund wurde Ondrej Petrak nicht für den Kader nominiert, doch der Tscheche dürfte für das kommende Wochenende wieder zurückkehren. In der Vorbereitung hinterließ er einen guten Eindruck, weshalb er derzeit im defensiven Mittelfeld die Nase vorn hat und regelmäßig zum Einsatz kommt.

7. Eduard Löwen

Noch kein einziges Mal bekam Eduard Löwen in der Saison keinen Einsatz von Beginn an, doch nun könnte es so weit sein. Der variable Mittelfeldspieler gehörte in der abgelaufenen Saison zu den Aufstiegshelden und absolvierte 32 Partien, hatte in den vergangenen Wochen allerdings mit einigen Problemen zu kämpfen. Daher kamen bislang nur vier Kurzeinsätze auf sein Konto.

8. Hanno Behrens

Unersetzlich ist Hanno Behrens. Der 28-jährige Kapitän spielt seit über drei Jahren für die Nürnberger, kommt seither auf 114 Pflichtspiele und erzielte in dieser Zeit 23 Tore. Der Anführer ist in der Zentrale gesetzt, absolvierte in jeder Saison über 30 Pflichtspiele und dürfte daher auch gegen die Fortuna auflaufen.

9. Yuya Kubo

Noch hat Michael Köllner die richtige Position für Yuya Kubo nicht gefunden. Der Neuzugang von KAA Gent begann zunächst auf der linken Außenbahn, wurde dann ins offensive Mittelfeld versetzt und spielte unter der Woche bei Borussia Dortmund in der Sturmspitze. Gut möglich, dass Köllner ihn diesmal erneut ins Zentrum versetzt - allerdings wieder hinter die Spitze.

10. Mikael Ishak

Denn im Angriff baut der Trainer auf Mikael Ishak. Der Schwede erzielte am zweiten Spieltag gegen den FSV Mainz 05 das entscheidende Tor zum 1:1 und lieferte beim 2:0-Heimsieg über Hannover 96 am vergangenen Wochenende seinen ersten Assist. In der zweiten Liga avancierte er zum Top-Torjäger des Clubs, weshalb er im Aufsteiger-Duell gegen Fortuna Düsseldorf alles daran setzen wird, sein zweites Tor zu erzielen.

11. Virgil Misidjan

Allerdings richten sich die Blicke vornehmlich auf Virgil Misidjan. Der Niederländer feierte gegen Werder Bremen ein erfolgreiches Debüt, woraufhin ihn Köllner gleich für die Startformation in den Spielen gegen Hannover und Borussia Dortmund beorderte. Gegen den BVB begann er mit Kubo im Sturmzentrum, diesmal wird er jedoch voraussichtlich neben Ishak auflaufen.