Hertha BSC zählt in der noch jungen Saison zu den positiven Überraschungen. Heute Abend (20.30 Uhr) geht es gegen den übermächtigen FC Bayern. Manager Michael Preetz weiß um die Schwere der Aufgabe, hält den deutschen Rekordmeister aber keineswegs für unbezwingbar.


Mit zehn Punkten aus den ersten fünf Spieltagen positioniert sich ​Hertha BSC auf Rang fünf des Bundesligaklassements. Heute Abend steht für die Alte Dame mit dem Heimspiel gegen den Branchenprimus FC Bayern eine schwere Aufgabe bevor.


Schalkes Manager Christian Heidel sagte im Anschluss an das 0:2 gegen die Bayern, dass er sich nicht vorstellen könne, dass die Bayern in dieser Saison ein Spiel verlieren. Hertha-Boss Michael Preetz hält in der Bild dagegen: „Da würde ich mich jetzt mal festlegen und dagegenhalten. Und eine Wette anbieten. Ohne Niederlage werden die Bayern nicht durch die Saison gehen! Jede Mannschaft ist verwundbar.“

Bayer 04 Leverkusen v Hertha BSC - Bundesliga

Michael Preetz sieht den FC Bayern nicht unschlagbar



Preetz ist freilich dennoch bewusst, dass es schwer ist, den FC Bayern zu schlagen. Die Lösungen hierfür müsse jedes Team auf dem Platz finden, Augsburg habe gerade nicht unverdient einen Punkt aus München mitgenommen. ​Die Fuggerstädter spielten unter der Woche 1:1-remis beim Münchner Nobelklub.


Die Hertha steht in einer guten Ausgangsposition: das Stadion ist voll und der BSC zeigt teilweise Angriffsfußball vom Feinsten. „Aber wir haben ja zuletzt dreimal in Folge gegen Bayern nicht verloren, vielleicht gibt es ein viertes Mal oder wir schaffen es, sie mal zu schlagen“, so Preetz weiter. Dazu müsse alles vereint werden, was man brauche, um drei Punkte zu holen: „Und der Gegner muss auch noch mithelfen.“