Danny Welbeck und Emile Smith Rowe standen ​gegen de​n FC Brentford erstmals in dieser Saison in Arsenals Startelf. Trotz einer mutigen Leistung des Zweitligisten siegte der ​FC Arsenal schließlich vor heimischem Publikum mit 3:1 im Carabao EFL-Cup. Die Gäste kamen über einen direkt verwandelten Freistoß von Alan Judge zum Anschlusstreffer, mussten dann aber mit dem 3:1 die späte Entscheidung hinnehmen. Danny Welbeck bedankte sich mit zwei Toren für seine Aufstellung; Smith Rowe war auffällig, aber erfolglos.


Der 18-jährige Emile Smith Rowe ist seit seinem 10. Lebensjahr in der „Gunners Academy“ und zählt zu den Hoffnungsträgern des Vereins. Trainer Unai Emery gönnte seinen Stammkräften Mesut Özil und Pierre-Emerick Aubameyang eine Pause und setzte auf das Talent. Nach dem Spiel zeigt sich Emery einverstanden mit der Leistung des Mittelfeldakteurs: „Er verbessert sich weiter. […] Auch heute hat er gut gearbeitet.“


Gleichzeitig macht der Spanier klar, dass der Youngster noch einen weiten Weg vor sich hat. „Er muss weiterhin Verantwortung übernehmen und vor allem ruhiger am Ball werden.“ In der Anfangsphase setzte Smith Rowe den Ball ans Außennetz. Auch in der zweiten Halbzeit scheiterte das Eigengewächs Arsenals zwei Mal frei vor dem Tor. Emery betont aber sein Potenzial: „Er ist ein großartiger Spieler. Wir sehen das täglich im Training. Jeder freut sich, dass er im Team ist.“ Bei guter Leistung stellt ihm Emery mehr Einsätze in der Profimannschaft in Aussicht.


Darüber würde sich auch Danny Welbeck freuen. Der 27-Jährige kam in der Liga bislang immer nur von der Bank ins Spiel. Gegen West Ham United schoss er als Joker ein Tor. Im Carabao Cup durfte er von Beginn an auflaufen und traf doppelt gegen Brentford. Welbeck zeigt sich in großartiger Form, wie sein Trainer Emery nach der Partie findet: „Ich bin besonders mit Danny Welbeck sehr zufrieden. Er bringt Qualität mit und beweist seine Hingabe jeden Tag.“ Mit Blick auf die laufende Saison ergänzt er, dass es natürlich leichter wird, eine passende Stammelf zu finden, wenn solche Leistungen wie heute abgerufen werden.

Arsenal v Vorskla Poltava - UEFA Europa League - Group E

Unai Emery war mit der Leistung von Youngster Emile Smith Rowe zufrieden


Damit macht er dem Sohn ghanaischer Eltern für das Wochenende gegen den FC Watford Hoffnungen auf einen Ligaeinsatz: „Für Samstag ist er auch eine weitere Option, die ich bringen kann.“ Ebenso wichtig sei für ihn aber, dass er sich auf die Spieler aus der Bank verlassen kann und dass er weiß, dass sie ebenfalls ihre Leistung abrufen, wenn sie ins Spiel gebracht werden.


Emery macht deutlich, dass besonders Welbeck bei einer Leistung wie gegen Brentford eine größere Rolle spielen könnte. Auch zum auslaufenden Vertrag des englischen Nationalspielers äußert sich Emery: „Drei Dinge sind hier wichtig: Der Club, der Spieler und die Mannschaft. Mein Fokus liegt auf der Mannschaft.“ Emery fährt fort, dass für ihn nur die tägliche Leistung in den Spielen und im Training zähle. Auf Welbeck treffen diese Faktoren zu. Emery äußert zwar keinen expliziten Drang, den Vertrag zu verlängern, ist bei der aktuellen Verfassung aber zufrieden mit Welbeck: „Ich bin sehr glücklich mit dem Spieler.“


So verdient die Führung der „Gunners“ war, so engagiert zeigten sich die Zweitligisten nach der Halbzeitpause. Brentford agierte mutiger und kam in der 58. Minute durch ein Freistoßtor von Alan Judge zum Anschlusstreffer. Mit dem Momentum auf ihrer Seite erspielten sich „The Bees“ einige Möglichkeiten zum Ausgleich und zogen sich nicht zurück. Dadurch kamen wiederum auch die Londoner weiterhin zu Chancen. In der 93. sorgte Lacazette schließlich für die Entscheidung und vollendete einen Konter zum finalen 3:1 für Arsenal.


Lacazette kam in der 63. Minute für Smith Rowe ins Spiel. Danny Welbeck spielte durch. Im Verein hat der Stürmer mit Pierre-Emerick Aubameyang und eben Lacazette namhafte Konkurrenz und ist trotz regelmäßiger Tore nicht gesetzt. Der FC Arsenal hat jedenfalls gezeigt, dass er einen breiten Kader hat, der in mehreren Wettbewerben mithalten kann. Sollten die derzeitigen Reservespieler weiterhin so eine souveräne Leistung abrufen, wird Emery für die Zukunft noch mehr Optionen für seine Überlegungen haben.