​Der ​FC Chelsea setzte sich am gestrigen Abend im Carabao Cup gegen den ​FC Liverpool durch, bevor es am kommenden Wochenende zu einer Neuauflage dieses Duells in der Liga kommen wird. Spielentscheidend war die Einwechslung von ​Eden Hazard, der nach seinem Traum-Solo erklärte, wieso ihn Mannschaftskollege N'Golo Kanté zu diesem Treffer "zwang".


Zunächst waren die 'Reds' gegen den FC Chelsea durch einen Treffer von Daniel Sturridge mit 1:0 in Führung gegangen, bis Maurizio Sarri seinen belgischen Superstar von der Bank brachte. Zunächst trat Hazard einen Freistoß, der bei Ross Barkley und schließlich bei Emerson landete und das 1:1 bedeutete. In der 79. Minute war die Partie somit ausgeglichen.

Ein Geniestreich von Eden Hazard in der 85. Minute sorgte schließlich für die Entscheidung. Hazard begann sein Dribbling im Mittelfeld, wurde von der Defensive des FC Liverpool nicht entscheidend gestört, tankte sich somit durch die Defensivreihen und zog am Ende unhaltbar ab. Dementsprechend wurde der 27-Jährige vor allem in den sozialen Netzwerken gewürdigt. Ex-Chelsea Kapitän John Terry meldete sich via Instagram zu Wort und schrieb: "Was für ein Tor von Eden Hazard. Bester Spieler der Premier League und der Welt."


Ähnlich reagierte auch Ross Barkley, der ein Bild von ihm und dem jubelnden Hazard postete. "Was für ein Tor vom Magier", so der Kommentar des englischen Mittelfeldspielers, der zunächst wie angesprochen selbst noch von der Freistoßkunst seines Mannschaftskollegen profitiert hatte. Ausführlicher wurde Chelseas Co-Trainer Gianfranco Zola, der vor den Kameras von Sky Sport sagte: "Eden ist sicher einer der besten Spieler Europas und der Welt. Was er heute getan hat, dieses Tor ist Beweis dafür. Er wird immer besser. Er macht die richtigen Dinge im richtigen Moment auf eine wundervolle Art und Weise."

Liverpool v Chelsea - Carabao Cup Third Round

Von Kanté zum Tor "genötigt": Hazard erklärte sein Tor auf humorvolle Art und Weise


Selbst Jürgen Klopp würdigte den "wunderschönen Treffer" von Eden Hazard und stellte klar: "Wenn Hazard einmal im Sprint ist, dann ist er im Sprint", schränkte aber gleichzeitig ein, dass die Szene besser verteidigt werden könnte. Vor den Fernsehkameras äußerte sich schließlich auch der Torschütze selbst und tat dies auf humorvolle Art und Weise. "Ich sprach mit N'Golo (Kanté, Anm.) auf der Bank und er sagte mir, dass er keinen Elfmeter schießen wollte. Die einzige Lösung war es deshalb, zu treffen."