Am Dienstagabend feierte der ​SC Freiburg einen "Sieg der Leidenschaft". Doch der 1:0-Erfolg über den FC Schalke 04 wurde teuer bezahlt: Wie der kicker berichtet, sind gleich fünf Spieler für das kommende Wochenende fraglich.


Nach einem holprigen Start ist der Sport-Club aus Freiburg in der Saison 2018/19 angekommen. Gegen den VfL Wolfsburg und Schalke 04 feierte die Mannschaft von Christian Streich zwei überraschende Siege und hat am kommenden Sonntag beim FC Augsburg die Gelegenheit, die englische Woche mit dem Maximum von neun Zählern abzuschließen.


"Wir sind schwer in die Saison gekommen und auch in der ersten Halbzeit ist es uns nicht so gut gelungen, dagegenzuhalten. Da hatten wir in einigen Szenen auch Glück", freute sich Sportvorstand Jochen Saier über den jüngsten Erfolg gegen den Vizemeister. Trainer Christian Streich schlug in dieselbe Kerbe, sprach von einer leidenschaftlichen Arbeit in der Defensive und dem "nötigen Glück", als die Gäste gleich zwei Mal das Aluminium trafen. 


Doch das Quäntchen Glück zog eine unangenehme Bezahlung mit sich: Rechtsverteidiger Lukas Kübler musste aufgrund von Seheinschränkungen nach einem Schlag an die Schläfe ausgewechselt werden und droht somit für die kommende Partie auszufallen. Ähnlich ergeht es Florian Niederlechner, der "einige heftige Tritte aufs Sprunggelenk" bekam. Janik Haberer stand nach seiner Gehirnerschütterung genauso wenig im Kader wie Mike Frantz (Wadenblessur), ein Einsatz der beiden ist ebenso fraglich wie der von Außenverteidiger Philipp Stenzel, der für Kübler eingewechselt wurde und derzeit aufgrund von Problemen an der Schulter angeschlagen ist. 


Sollten Stenzel und Kübler für die Partie in Augsburg ausfallen, müsste Streich in die Trickkiste greifen, da nominell kein gelernter Rechtsverteidiger zur Verfügung stünde. Für Niederlechner könnte Luca Waldschmidt in die Startelf rücken, während erneut Marco Terrazzino für Frantz beginnen dürfte. Demnach sind die Verletzungen zumindest in der Offensive zu verkraften, doch in der Abwehr dürfte sich die eine oder andere Sorgenfalte breitmachen.