​Kai Havertz gehört bei Bayer 04 Leverkusen trotz seiner erst 19 Jahre in dieser Saison zum Stammpersonal unter Coach Heiko Herrlich und stand bislang in allen sieben Pflichtspielen in der Startelf. Mit drei Toren und einer Vorlage in den letzten drei Spielen hat der gebürtige Aachener aktuell einen echten Lauf. Das ist auch den Gegnern nicht verborgen geblieben, die das Bayer-Juwel nun deutlich früher und aggressiver attackieren - was sich auch an den Foulspielen gegen ihn zeigt.


Der Gewinner der Fritz-Walter-Medaille in Gold scheint sich schon früh in der neuen Bundesligasaison zum absoluten Leistungsträger in Leverkusen zu entwickeln und wird immer mehr unverzichtbar für die "Werkself". Nach seinem Doppelpack in der Europa League gegen Ludogoretz Rasgrad ließ der 19-Jährige in der Liga gegen Fortuna Düsseldorf am Mittwochabend erneut eine bärenstarke Leistung inklusive einer sehenswerten Torvorlage für Teamkollege Kevin Volland zum 2:1-Siegtor folgen. 

Bayer 04 Leverkusen v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

Gehört zu den größten Talenten im Weltfußball: Bayer-Juwel Kai Havertz


Dass man mit Havertz ein großes Talent in seinen Reihen hat, dem ist man sich in Leverkusen längst bewusst. Jedoch ist auch dem Rest der Liga nicht verborgen geblieben, welch Potenzial der Youngster mitbringt. So ist auch das Zweikampfverhalten gegen den offensiven Mittelfeldspieler in den letzten Wochen deutlich aggressiver geworden, wie auch Leverkusens Sportdirektor Jonas Boldt im Vorfeld des Sieges gegen den Aufsteiger aus Düsseldorf erklärte.


"Grundsätzlich ist klar, dass und ein hartes Spiel erwartet und wir wissen auch, dass Herr Gräfe eine etwas längere Leine hat, was mir grundsätzlich gefällt. Die wissen, dass Kai Havertz ein guter Spieler ist, der die letzten Wochen einen guten Lauf hat und versuchen so, ihn aus dem Spiel zu nehmen. Da finde ich schon, dass man ein bisschen genauer hingucken muss", so der 36-Jährige. 


Aus dem Talent von Havertz machte auch der ehemalige DFB-Nationalspieler Dietmar Hamann in seiner Funktion als Sky-Experte keinen Hehl und verglich den Youngster sogar mit einem der besten deutschen Mittelfeldspieler überhaupt. "Er erinnert mich an den jungen Michael Ballack. Er hat diese körperliche Präsenz, ist sehr gut im Kopfballspiel, was man bei offensiven Mittelfeldspielern selten sieht und er ist beidfüßig. Das sind Attribute, die Michael Ballack hatte." 


Macht er so weiter, glaubt Hamann an eine mögliche große Karriere des Bayer-Juwels - ​ein Topklub beobachten ihn Medienberichten zufolge bereits genau. "Von den Ansätzen und Möglichkeiten her hat er alles, was ein Top-Spieler braucht."