​Beim 3:1 Erfolg der ​Borussia gegen ​Eintracht Frankfurt zeigte sich einmal mehr die hohe Qualität im Mittelfeld der Gladbacher. Vor allem in der Breite hat der Kader von Dieter Hecking auf den zentralen Mittelfeldpositionen viele Alternativen zu bieten. So muss der Gladbacher Coach Spiel für Spiel zwei bis drei gute Spieler auf die Bank setzten. Denn alle, die zum Einsatz kommen, können mit ihren Leistungen überzeugen.


In der Vorbereitung und in den ersten Pflichtspielen in dieser Saison setzte Dieter Hecking im Mittelfeld auf Tobias Strobl, Jonas Hofmann und Florian Neuhaus. Diese konnten vor allem im Pokal und in den ersten Saisonspielen überzeugen. Doch Spieler wie Denis Zakaria oder Mikael Cuisance konnten nach Einwechslung überzeugen, sodass Hecking vor jedem Spiel die Karten neu mischt.


Deutlich wurde diese Qualität in der Breite vor allem beim Sieg gegen die Frankfurter. Christoph Kramer bekam seinen ersten Startelf-Einsatz in dieser Spielzeit und konnte Tobias Strobl sehr gut vertreten. So wird es in den nächsten Partien noch schwerer für den Trainer der Gladbacher zu entscheiden, wer von Beginn an spielen darf. Dieter Hecking betont zudem immer wieder, welch hohe Qualität und Bereitschaft im Training vorhanden ist, da sich jeder in den Fokus spielen möchte.

Borussia Moenchengladbach v Eintracht Frankfurt - Bundesliga

Dauerbrenner Jonas Hofmann im Zweikampf mit Frankfurts Sebastien Haller


Dies kann nur positiv für die Gladbacher Mannschaft sein, denn egal wen Dieter Hecking aufstellt oder einwechselt, jeder versucht 100 Prozent zu geben und seine Chance zu nutzen. Wenn einer mal nicht überzeugen kann, wartet bereits der nächste Spieler, der in guter Verfassung ist. So hat die Borussia im zentralen Mittelfeld ein echtes Luxusproblem. Dazu kommt, dass zum Beispiel Kapitän Lars Stindl und das Talent Laszlo Benes aufgrund von Verletzungen noch nicht zu keinem Einsatz gekommen sind. 


Die einzige Konstante bisher ist Jonas Hofmann. Der 26-Jährige hat nun endlich Fuß gefasst und bekommt im Mittelfeld alle Freiheiten. Ihn möchte Hecking bislang noch nicht ersetzen, da er enorm wichtig für das neue System der Borussen ist. Neben ihm wechseln sich momentan Neuhaus und Zakaria ab, welche beide aufgrund ihrer Leistungen einen Stammplatz verdient haben. Auf der Sechs wird es nun einen offenen Konkurrenzkampf zwischen Strobl und Kramer geben.


Die Gladbacher dürfen gespannt sein, ob die Spieler die guten Leistungen beibehalten können. Klar ist jedoch: Sollte einer seine Leistung nicht abliefern können, steht bereits ein sehr guter Ersatz in den Startlöchern.