GELSENKIRCHEN, GERMANY - SEPTEMBER 22: Head coach Niko Kovac of Bayern Muenchen looks on prior to the Bundesliga match between FC Schalke 04 and FC Bayern Muenchen at Veltins-Arena on September 22, 2018 in Gelsenkirchen, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

FC Bayern: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Hertha BSC

Am Dienstag war es soweit: Der FC Bayern München ließ erstmals in dieser Saison Punkte liegen. Der Rekordmeister startete wettbewerbsübergreifend mit sieben Pflichtspielsiegen in Serie, kam gegen den FC Augsburg allerdings nicht über ein 1:1-Unentschieden hinaus.


Dabei scheiterte die Offensive mehrfach an Torhüter Andreas Luthe, der einen Sahnetag erwischte und einzig nach einem Abschluss von Arjen Robben hinter sich greifen musste. Am kommenden Freitag geht die Reise für die Münchner zu Hertha BSC, die in der englischen Woche erstmals verloren haben und sich Werder Bremen mit 1:3 geschlagen geben mussten.


Der Pluspunkt für die Hauptstädter: Seit drei Bundesligapartien hat man gegen die Bayern nicht mehr verloren. Doch nach drei Remis in Serie will der Tabellenführer endlich wieder gegen die Hertha gewinnen. So könnte der Rekordmeister beim Gastspiel im Olympiastadion von Berlin auflaufen:

1. Torwart: Manuel Neuer

Vor wenigen Tagen feierte der FC Augsburg Torhüter Andreas Luthe, der die Fuggerstädter trotz des zwischenzeitlichen 0:1-Rückstandes durch Arjen Robben stets im Spiel hielt. Manuel Neuer hingegen leistete sich kurz vor Schluss einen folgenschweren Patzer, der dem Außenseiter einen Punkt gegen den FC Bayern bescherte. 


Der erste Punktverlust der Saison ist in Anbetracht der Serie von sieben gewonnenen Pflichtspielen in Folge nicht allzu schmerzhaft, doch solche Fehler wird der mehrfache Welttorhüter in den kommenden Wochen sicherlich vermeiden wollen.

2. Abwehr: Joshua Kimmich

Spätestens seit der Verletzung von Rafinha ist klar: Rotation ist auf den Außenverteidigerpositionen rar gesät. Somit wird auch Joshua Kimmich aller Voraussicht nach wieder von Anfang an beginnen. Der 23-Jährige stand in bislang jeder Partie in der Startelf, verpasste keine einzige Sekunde auf dem Feld und dürfte daher auch gegen die Hertha zum Einsatz kommen. 

3. Abwehr: Niklas Süle

Bei den Innenverteidigern sind die Wechselspielchen von Trainer Niko Kovac allerdings Gang und Gäbe. Auf einer der beiden Posten wird der 46-Jährige aller Voraussicht nach zwischen Mats Hummels und Niklas Süle entscheiden. So stand Süle in den vergangenen drei Bundesligaspielen in der Startelf, blieb gegen Benfica Lissabon in der Champions League jedoch über 90 Minuten auf der Bank. Hummels hingegen absolvierte alle drei Pflichtspiele der vergangenen acht Tage und dürfte daher wieder geschont werden. 

4. Abwehr: Jerome Boateng

Indes gilt ein Startelfeinsatz von Jerome Boateng als sicher. Der 30-Jährige wurde bereits beim Auswärtsspiel gegen Schalke 04 geschont und blieb auch nach dem Auftakt in der Königsklasse auf der Bank. Demzufolge dürfte er gegen seinen einstigen Ausbildungsverein wieder von Anfang an beginnen. 

5. Abwehr: David Alaba

David Alaba sollte gegen den FC Augsburg geschont werden, musste allerdings für die zweite Halbzeit aufs Feld. Leon Goretzka, der in dieser Partie als Linksverteidiger agierte, wurde mit einem angeschwollenen Sprunggelenk ausgewechselt. Da Backup Rafinha verletzt ausfällt und Goretzka ebenfalls fraglich ist, dürfte Alaba wieder in die Anfangsformation rotieren.

6. Defensives Mittelfeld: Thiago

Die Planstelle im defensiven Mittelfeld wird immer wieder unterschiedlich besetzt. Aufgrund des Kreuzbandrisses von Corentin Tolisso kristallisierte sich dabei ein Zweikampf zwischen den spanischen Nationalspielern Javi Martinez und Thiago Alcántara heraus. 


Gegen Hertha BSC dürfte Thiago von Anfang an beginnen. Javi Martinez absolvierte bislang noch keine zwei Bundesligapartien in Folge und wurde zuletzt gegen Benfica Lissabon und den FC Augsburg eingesetzt, während Thiago in diesen beiden Partien nur insgesamt 15 Minuten auf dem Feld stand. Gegen Benfica war er aufgrund einer Zehenverletzung nicht einmal im Kader, am Dienstag wurde er erst in der Schlussviertelstunde eingewechselt.

7. Mittelfeld: Serge Gnabry

Gut möglich, dass Serge Gnabry auf der rechten Außenbahn den Vorzug vor Arjen Robben erhält. Der Niederländer wird zwar nur ungerne auf die Bank versetzt, dürfte allerdings nach zwei Einsätzen über 90 Minuten der Rotation von Trainer Niko Kovac zum Opfer fallen. Gnabry hingegen könnte in der Bundesliga seinen dritten Startelfeinsatz in dieser Saison feiern und zum zweiten Mal in Folge von Anfang an beginnen, nachdem er gegen Augsburg Franck Ribery ersetzte, der nach einer Stunde eingewechselt wurde.

8. Mittelfeld: James Rodriguez

James Rodriguez ist mit seinen bisherigen Einsatzminuten nur bedingt zufrieden, münzte seinen Unmut allerdings in Torbeteiligungen um. Gegen Bayer Leverkusen und Schalke 04 erzielte er jeweils ein Tor, hinzu kommt jeweils ein Assist aus den Partien in Gelsenkirchen und bei Benfica Lissabon. Am Dienstag verbrachte er erneut 90 Minuten auf der Bank, doch nach der Verletzung von Goretzka dürfte er aller Voraussicht nach wieder von Anfang an beginnen.

9. Mittelfeld: Thomas Müller

Dass Thomas Müller beginnen wird, gilt derweil als so gut wie sicher. Der 29-Jährige stand in allen fünf Bundesligaspielen in der Anfangsformation und wurde in der Champions League geschont. Den Rhythmus der englischen Wochen ist Müller seit seinem Durchbruch beim FC Bayern im Jahr 2010 gewöhnt, weshalb er nicht allzu oft auf die Bank versetzt werden dürfte.

10. Mittelfeld: Franck Ribery

Auf dem linken Flügel hingegen wird vermutlich Franck Ribery beginnen. Der Franzose wurde nach knapp einer Stunde gegen den FC Augsburg eingewechselt und verpasste bislang einzig das Bundesligaspiel gegen Bayer Leverkusen. Der Routinier hat den unglücklichen Vorteil, dass Kingsley Coman für einige Monate ausfallen wird, weshalb er weiterhin regelmäßig spielen wird.

11. Angriff: Robert Lewandowski

Vor wenigen Tagen wurde Robert Lewandowski erstmals geschont. Der polnische Torjäger wich für Sandro Wagner auf die Bank und wurde dabei von seinem Backup eigentlich gut vertreten. Wagners Manko: Ein Tor konnte er trotz guter Chancen nicht erzielen.


Anders sieht es bislang bei Lewandowski aus. Der interne Top-Torschütze der vergangenen Jahre traf in sechs seiner sieben Einsätze, einzig gegen Bayer Leverkusen blieb er ohne Torerfolg. Gegen die defensiv stabilen Herthaner dürfte es nicht einfach werden, allerdings besitzt er in der Sturmspitze Qualitäten, die man so in der Bundesliga selten sieht.