James Rodríguez‘ Befindlichkeit war in den vergangenen Wochen nicht die beste. Grund für die negativen Gedankenansammlungen war sein Reservistenplatz unter Niko Kovac, der die branchenüblichen Wechselgerüchte nach sich zog. Bezüglich seiner Zukunft scheint der FC Bayern einen großen Schritt gemacht zu haben.


Bereits seit Monaten halten sich die Spekulationen um James Rodríguez. Vor allen Dingen in Spanien wurde oftmals darüber berichtet, Real Madrid habe großes Interesse daran, den Kolumbianer mit feinem Fuß im Sommer 2019 wieder zurück ins Bernabéu zu holen. ​Auch die Sport Bild stimmte mit ein und fragte, ob der FC Bayern einen Anschlussvertrag mit James habe.


Der kicker beantwortet diese Frage mit einem deutlichen „Ja“. Dem Bericht des Sportfachmagazins zufolge hat der deutsche Rekordmeister bis 15. Juni die Möglichkeit, darüber zu entscheiden, James für die zuvor vereinbarten 42 Millionen Euro Ablöse fest unter Vertrag zu nehmen. Zudem sei das Gehalt, das der 27-Jährige im Anschluss erhalte, „längst vereinbart“.

FC Schalke 04 v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

James Rodríguez spielt auf Leihbasis für den FC Bayern


Noch unter der Ägide Carlo Ancelottis kam James im Sommer vergangenen Jahres als absoluter Wunschspieler an die Säbener Straße. 13 Millionen Euro Leihgebühr zahlte der ​FC Bayern für das vorerst auf zwei Jahre definierte Geschäft. Mit acht Toren sowie 14 Vorlagen in 39 Pflichtspielen wusste James von Beginn weg zu überzeugen.


Dieser Umstand war in der bisherigen Saison noch nicht gegeben. In den ersten drei Bundesligaspielen wurde James von Trainer Niko Kovac auf die Bank beordert. Auch im letzten Aufeinandertreffen gegen Augsburg (1:1) musste der Kreativspieler über die vollen 90 Minuten zuschauen. James‘ bisherige Saisonbilanz: Fünf Pflichtspiele (zwei von Beginn) mit zwei Toren und ebenso vielen Vorlagen.