LEVERKUSEN, GERMANY - SEPTEMBER 01: Head coach  Bruno Labbadia of Wolfsburg  looks on  during the Bundesliga match between Bayer 04 Leverkusen and VfL Wolfsburg at BayArena on September 1, 2018 in Leverkusen, Germany. (Photo by TF-Images/Getty Images)

Mit voller Kapelle: Wölfe-Coach Labbadia will in Mainz zurück in die Erfolgsspur

Der VfL Wolfsburg hat am vergangenen Wochenende mit der 1:3-Heimpleite gegen den SC Freiburg die erste Niederlage in der neuen Bundesligasaison hinnehmen müssen. Gegen den 1. FSV Mainz will die Mannschaft von Coach Bruno Labbadia nun zu Beginn der englischen Woche möglichst wieder einen Sieg einfahren und somit den insgesamt überraschen guten Saisonstart fortsetzen.


Das sind die wichtigsten Aussagen der Wolfsburg-PK:

1. Die Gemütslage nach der ersten Niederlage

Wie der Cheftrainer der "Wölfe" Bruno Labbadia erklärte, habe die Mannschaft die jüngste Pleite gegen den SC Freiburg gut verarbeitet. Dementsprechend gehe man nun optimistisch in die Partie gegen die Breisgauer. "Das Spiel gegen Freiburg sind wir sehr intensiv angegangen. Aber wir haben das Gefühl, dass sich die Mannschaft gut erholt hat."

2. Die Personallage

Für die Partie gegen das Team von Christian Streich steht Bruno Labbadia am Mittwochabend die volle Kapelle zur Verfügung. "Alle verfügbaren Spieler haben heute mittrainiert. Alle sind fit. Das ist sehr gut, denn im Moment brauchen wir jeden Spieler", so der Coach der "Wölfe." 

3. Die Vorbereitung auf das Mainz-Spiel

Nach der Niederlage gegen den SC Freiburg habe man den Blick schnell nach vorne gerichtet und den kommenden Gegner aus Mainz nach bestem Gewissen analysiert. "Wir haben versucht, das Spiel gegen Freiburg sehr schnell abzuarbeiten. Wir haben uns dabei besonders auf unsere eigenen Fehler konzentriert. Aber wir haben natürlich auch unseren nächsten Gegner, den 1. FSV Mainz 05 ausgiebig analysiert." Am Mittwoch erwarte man demnach eine schwierige Aufgabe. "Das Spiel gegen Mainz wird sehr intensiv werden. Die Mainzer sind top gestartet, haben tolle Spiele abgeliefert. Aber es wird an uns liegen, ob wir das Spiel erfolgreich gestalten werden", so Labbadia.

4. Die Marschroute

Was die Spielweise gegen die Rheinhessen angeht, so erklärte Bruno Labbadia, vor allem bei gegnerischem Ballbesitz aufmerksamer zu agieren als noch zuletzt gegen den Sportclub aus Freiburg. "Unser Ziel ist es natürlich, vorne die Tore zu machen und hinten keine reinzubekommen. Dafür muss aber jeder Spieler wissen, was zu tun ist, besonders bei Ballverlusten. Daran arbeiten wir." 

Mit voller Kapelle: Wölfe-Coach Labbadia will Niederlage gegen Freiburg in Mainz vergessen machen