MAINZ, GERMANY - SEPTEMBER 15: Sandro Schwarz of Mainz thanks to the fans after the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and FC Augsburg at Opel Arena on September 15, 2018 in Mainz, Germany. (Photo by Christian Kaspar-Bartke/Bongarts/Getty Images)

Mainz-PK: Sandro Schwarz warnt vor einer "selbstbewussten Wolfsburger Mannschaft"

Am Mittwochabend geht es für Sandro Schwarz  und seine Mainzer  gegen den VfL Wolfsburg. Hier sind die wichtigsten Aussagen und Themen der Pressekonferenz der Mainzer vor dem 5. Spieltag.

3. Sandro Schwarz über die aktuelle Personalsituation

Aktuell fehlen den Mainzern verletzungsbedingt vier Spieler. Kapitän Niko Bungert fehlt aufgrund von Wadenproblemen, während Rene Adler immer noch mit seiner Knieverletzung zu kämpfen hat. Emil Berggreen hat einen Muskelfaserriss erlitten und Gerrit Holtmann eine Fußverletzung. Die gute Nachricht für die Mainzer ist, dass Innenverteidiger Alexander Hack wieder ins Training eingestiegen ist. 


Zu der Aufstellung möchte Sandro Schwarz keine Details bekannt geben. Klar ist jedoch, dass durch die hohe Belastung in der englischen Woche der ein oder andere Wechsel stattfinden könnte. Denn laut Schwarz bietet der Kader "mehrere Optionen". Jean-Paul Boetius ist ebenfalls für den Mainzer Coach eine Alternative. "Im Training hat er seine Qualitäten schon angedeutet", sagt er über den 24-jährigen Niederländer.

2. Trainer Schwarz über die vergangene Partie gegen Leverkusen

Er betont, dass man aus Fehlern zu lernen hat und nimmt seine junge Mannschaft in Schutz. "Wir stecken in einem Entwicklungsprozess. Dazu gehört es auch, den ein oder anderen Fehler zu machen", fasst Schwarz die aktuelle Situation seiner Mannschaft zusammen. 


Mit einem Durchschnittsalter von 24,5 Jahren hat Mainz einen der jüngsten Kader der Bundesliga. Doch die fehlende Erfahrung hat sich bis jetzt nur an wenigen Stellen gezeigt. So kann Sandro Schwarz sehr stolz auf seine Spieler sein. "Alles in allem haben wir am Sonntag ein gutes Spiel gemacht", lautet sein Fazit zur Niederlage in Leverkusen.

1. Sandro Schwarz über den kommenden Gegner

Der VfL Wolfsburg hat am vierten Spieltag gegen den SC Freiburg seine erste Niederlage einstecken müssen. Zuvor sind die Wölfe mit zwei Siegen und einem Remis in die Saison gestartet. Die Wolfsburger Mannschaft zeigte bislang eine viel bessere Einstellung und überzeugendere Leistungen, als in den vergangenen Spielzeiten. 


Sandro Schwarz ist angetan von den Wolfsburgern und erwartet  "trotz der Niederlage gegen Freiburg eine sehr selbstbewusste Wolfsburger Mannschaft". Er betont, dass seine Mannschaft ihr Spiel durchziehen soll und eine kämpferische Einstellung zeigen muss.