​Nach der enttäuschenden Auftaktniederlage in der Europa League gegen RB Salzburg kritisierte Trainer ​Ralf Rangnick die Einstellung und Motivation seiner Mannschaft. Konsequenzen zog Rangnick bei den Leipziger Spielern Nordi Mukiele und Jean-Kevin Augustin. Diese wurden von ihm suspendiert, da sie nach Rangnicks Angaben kurz vor der Partie am vergangenen Donnerstag noch am Handy herumspielten und sich nicht voll auf das Spiel fokussierten, was sich in ihrer Leistung negativ widerspiegelte. 


Ralf Rangnick kritisierte nach dem Spiel gegen RB Salzburg nicht nur die spielerische Leistung seines Teams sondern vor allem die Einstellung. In der Halbzeit der Euro-League-Partie wechselte er die angesprochenen Mukiele und Augustin wegen sehr schwacher und unkonzentrierter Leistungen aus. Zudem stellte er die beiden jungen Franzosen für das nächste Bundesliga Spiel gegen ​Eintracht Frankfurt frei.


Nach vielen Spekulationen darum, wie es mit den beiden Spielern weitergehen wird, äußerte sich Rangnick nun auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Eintracht Frankfurt. Laut Rangnicks Aussagen stehen Mukiele und Augustin wieder im Kader der Leipziger. "Das war keine leichte Entscheidung. Aber für uns ist die Sache nun abgehakt", sagte er auf der ​Pressekonferenz. Denn besonders Augustin ist für die Leipziger ein sehr wichtiger Spieler. In dieser Saison erzielte er in der Bundesliga schon zwei Tore und bereitete zwei weitere vor. 



Nordi Mukiele wechselte im Sommer für 16 Millionen Euro von HSC Montpellier zu den Leipzigern. Er konnte sich bei seinem neuen Verein noch nicht durchsetzen und kam bisher nur zu drei Einsätzen in der Liga. Diese Aktion vor dem Spiel in der Europa League wird ihm seinen Einstand sicherlich nicht erleichtern. Doch wie Rangnick mitteilt, sind die beiden französischen U21-Nationalspieler trotz des unprofessionellen Verhaltens ab Montag dem 24.09 wieder Teil des Teams.