​Der ​FC Liverpool präsentiert sich in der diesjährigen Premier-League-Saison bisher in überragender Verfassung und führt die Tabelle mit 18 Punkten aus den ersten sechs Spielen souverän an, womit das Team von Jürgen Klopp nahtlos an die starke Form aus der letzten Spielzeit anknüpft. Die frische Verletzung von Virgil van Dijk trübt jedoch die ansonsten ausgelassene Stimmung bei den "Reds". 


Der 27-jährige Innenverteidiger, der Anfang des Jahres für eine Rekordsumme von umgerechnet rund 80 Millionen Euro an die Anfield Road gewechselt war, musste während des 3:0-Erfolgs seiner Mannschaft gegen Ex-Klub Southampton nach 55 Minuten das Feld verlassen und medizinisch behandelt werden. Eine Rückkehr auf's Spielfeld war nicht mehr möglich.


Nach der Partie konnte Trainer Klopp jedoch bereits eine leichte Entwarnung geben. Demnach habe sich Van Dijk eine leichte Prellung der Rippen zugezogen, die ihn allerdings lange außer Gefecht setzen sollte. Klopp äußerte sich gegenüber liverpoolfc.com nicht allzu besorgt: "Er hatte bereits vor dem Spiel gegen Paris Saint-Germain eine leichte Rippenprellung, und heute hat er einen weiteren Schlag abbekommen", erklärte Klopp und schob gleich hinterher: "Das ist nicht schön, sollte jedoch nichts wirklich Ernstes sein. [...] Es sollte bald okay sein, ich habe nichts anderes gehört." ​Das Spiel gegen Paris konnte man ebenfalls für sich entscheiden.

Ob der Niederländer in der kommenden Partie wieder auf dem Platz stehen wird, ist derweil noch offen. Mit dem FC Chelsea wartet ein echter Hochkaräter auf die "Reds". ​Die Mannschaft um Superstar Eden Hazard ist ähnlich stark in die laufende Saison gestartet und steht mit einem Spiel weniger als Liverpool derzeit auf Tabellenplatz drei. Mit einem Sieg würde man mit dem Team von Jürgen Klopp punktetechnisch gleichziehen.