Vor rund viereinhalb Monaten versetzte die Nachricht, dass Sir Alex Ferguson mit einer Hirnblutung ins Krankenhaus eingeliefert werden musste, die Fußballwelt in Schockstarre. Mittlerweile ist die Trainer-Legende von Manchester United wieder auf den Beinen - und kehrte am Samstag wie angekündigt ins Old Trafford zurück.


Sir Alex Ferguson ist offenbar wieder bei bester Gesundheit. Nachdem die schottische Trainerlegende im Mai dieses Jahres mit einer Hirnblutung notoperiert werden musste, geht es dem 76-Jährigen mittlerweile wieder besser - wenn nicht sogar gut. Am Samstag kehrte Sir Alex Ferguson im Rahmen des Premier-League-Spiels zwischen ​Manchester United und Wolverhampton Wanderers in sein Wohnzimmer zurück.

Der wieder genesene Schotte legte im "Theatre of Dreams" eine emotionale Rückkehr aufs Parkett und erhielt Standing Ovations aus beiden Fanlagern. "Es war eine lange Reise, und ich habe eine Menge Schritte vorwärts gemacht. Ich mache das, was mir mein Sohn sagt und das, was mir die Ärzte sagen. Alles ist in Ordnung", gab Ferguson gegenüber ManUnited-TV Entwarnung.


​Im Old Trafford sah die Trainerlegende allerdings kein gutes Spiel der Roten: nach 90 Minuten trennte sich Manchester United mit 1:1 von Aufsteiger Wolverhampton Wanderers und verlor damit weiteren Boden auf die Tabellenspitze. Sir Alex Ferguson stand zwischen 1986 und 2013 in 1219 Pflichtspielen an der Seitenlinie der "Red Devils". Bis jetzt konnte noch keiner seiner Nachfolger auch nur annähernd in seine Fußstapfen treten.