​Im Sommer 2017 heuerte Ernesto Valverde als neuer Cheftrainer beim ​FC Barcelona an. In seiner ersten Saison holte er das Double bestehend aus spanischer Meisterschaft und spanischem Pokal, schied gegen den ​AS Rom in der Champions League jedoch tragisch aus. Ein Umstand, der unter anderem nun dazu führen könnte, dass die Zusammenarbeit mit dem 54-Jährigen beendet wird, wie die spanische Zeitung Marca spekuliert.


UEFA Champions League'FC Barcelona v PSV'

Gewann mit Barça das Double: Vertragsgespräche finden mit Valverde dennoch nicht statt


65 Partien betreute Ernesto Valverde als Cheftrainer des FC Barcelona bislang von der Trainerbank aus. 2,37 Punkte holte er dabei im Durchschnitt und kann somit äußerst zufrieden auf seine Zeit beim spanischen Erstligisten zurückblicken. Immerhin wurde auch die spanische Meisterschaft gewonnen und der Intimfeind aus Madrid damit ausgestochen.


Der Vertrag des Trainers bei den Katalanen läuft noch bis zum 30. Juni 2019 und somit wäre nun eigentlich die Zeit für die Verantwortlichen angebrochen, um die Gültigkeit des Arbeitspapiers auszuweiten. Doch aus verschiedensten Gründen finden diese Gespräche aktuell nicht statt. 


Präsident Bartomeu und Trainer Valverde haben nach wie vor keine allzu gute Beziehung. Der Präsident habe den Trainer nach dem schmerzhaften und überraschenden Champions-League-Aus gegen den AS Rom für die Niederlage verantwortlich gemacht. Diese Kritik wurde schließlich publik, was Valverde deutlich missfallen haben soll.

FBL-ESP-LIGA-VALLADOLID-BARCELONA

Erhielt von Valverde bislang lediglich sechs Einsatzminuten: Neuzugang Malcom


Auch in puncto Transfers herrschte offenbar Uneinigkeit: der Transfer von Malcom war kein Wunschtransfer des Trainers, der sich hingegen einen Verbleib von Paulinho und Sportdirektor Robert Fernández gewünscht hätte. Beide verließen den Klub im Sommer allerdings. 125 Millionen Euro investierte der Klub im Sommer für neue Spieler, doch Valverde setzt die Neuzugänge spärlich ein und vertraut eher auf sein vertrautes Stammpersonal. Bis zu drei Mal ließ Valverde dieselbe Elf spielen, dabei gilt es als eines der Versäumnisse des Trainers im besagten Spiel gegen den AS Rom, keine frischen Kräfte von der Bank eingesetzt zu haben.


Der Präsident hat die Deadline für die Trainer-Entscheidung auf März angesetzt. Sollte man sich bis dahin gegen eine weitere Zusammenarbeit entscheiden, muss diesbezüglich nach Ersatzkandidaten geschaut werden. Der Vertrag mit Valverde könnte im übrigen auch durch eine vertragliche Klausel für ein Jahr per Option verlängert werden. Doch in Anbetracht der beschriebenen Umstände erscheint dieses Szenario derzeit unwahrscheinlich.