BREMEN, GERMANY - SEPTEMBER 16:  Florian Kohfeldt, Manager of Werder Bremen looks on prior to the Bundesliga match between SV Werder Bremen and 1. FC Nuernberg at Weserstadion on September 16, 2018 in Bremen, Germany.  (Photo by Martin Rose/Bongarts/Getty Images)

Werder Bremen - die voraussichtliche Aufstellung gegen den FC Augsburg

Werder Bremen gastiert beim FC Augsburg und will seine gute Form erneut abrufen. Unter Trainer Florian Kohfeldt gelang zuletzt die Einstellung des Rekords von Otto Rehhagel: 14 Heimspiele in Folge ungeschlagen. Gegen Augsburg wird ein Sieg wichtig sein, die "Fuggerstädter" liegen mit vier Punkten aus drei Spielen einen Rang hinter den Bremern in der Tabelle. Kohfeldt wird eine Elf zusammenstellen, der er nichts anderes als einen Sieg zutraut.

1. Jiří Pavlenka

Nach dem Zusammenprall mit Frankfurts Mijat Gacinovic musste Pavlenka ins Krankenhaus. Der Verdacht auf eine Gehirnerschütterschung verflog bald wieder und Kohfeldt konnte sich darüber sehr freuen. Der Tscheche ist wieder fit und weiterhin Werders erste Wahl. Pavlenka kann sich immer wieder durch überragende Paraden auszeichnen. Hinzu kommt, dass die Alternativen Stefanos Kapino und Michael Zetterer weiter verletzt ausfallen. 

2. Ludwig Augustinsson

Nicht nur seit seiner starken WM mit Schweden ist Ludwig Augustinsson auf Werders Rechtsverteidigerpositon gesetzt. Der 24-jährige kann sich bei weiterhin guter Leistung auf einen Einsatz gegen Augsburg verlassen. Alternativ hat Werder mit dem Ex-Bayern-Spieler Marco Friedl einen starken Ersatz auf der Bank, der weiterhin auf seine Einsätze warten muss.

3. Niklas Moisander

Noch konnten die Bremer kein Spiel in der laufenden Saison zu Null bestreiten. Dennoch stand die Defensive über weite Strecken der Partien stabil. Niklas Moisander stand dabei in den vergangenen Spielen über die komplette Zeit auf dem Platz und wird wohl auch gegen Augsburg auflaufen. 

4. Milos Veljkovic

Der zweite kopfballstarke Innenverteidiger bei Werder Bremen ist Milos Veljkovic. Für Standards im gegnerischen Strafraum ist er ebenso wichtig für das Bremer Spiel wie in der Abwehr, daher wird er mit Moisander das mittlerweile eingespielte Duo bilden. Aktuell bieten sich in der Innenverteidigung keine echten Alternativen.

5. Theodor Gebre Selassie

Spielstark, schnell, souverän in der Defensive - Theodor Gebre Selassie ist zur Zeit alternativlos auf seiner Position. Gegen Hannover 96 erzielte er Werders einzigen Treffer. Außerdem hat er Führungsqualitäten entwickelt und kommuniziert viel mit seinen Mitspielern. Wie der Rest der Mannschaft ist er in guter Form und wird auf der rechten Verteidigerposition spielen. Als Alternative auf seiner Position steht der junge Schwede Felix Beijmo bereit, der zum ersten Mal im Kader der Bremer für Samstag steht.

6. Philipp Bargfrede

Philipp Bargfrede gilt als einer der unterschätztesten Spieler der Liga. Seine Präsenz und seine Spielübersicht sind der Motor in Werders Spiel. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass Überraschungstransfer Nuri Sahin noch immer auf seinen Startelfeinsatz warten muss. Wenn der verletzungsanfällige Bargfrede gesund ist, wird er bei dieser Leistung für Werder auch immer zum Einsatz kommen.

7. Davy Klaassen

Der zweikampfstarke Mittefeldspieler hat sich jetzt schon bewährt. Als Hoffnungsträger kam er im Sommer vom FC Everton, aber dass er sich so schnell in die Mannschaft integrieren könnte, war nicht absehbar. Kohfeldt hat ihm in den bisherigen Spielen das linke Mittelfeld anvertraut und wurde mit einer guten Leistung belohnt.

8. Maximilian Eggestein

Ein Allrounder, der sowohl im Mittelfeld Löcher stopft, als auch schnell in der Umschaltbewegung nach hinten arbeitet. Zudem wird der 21-jährige, der seit 2015 bei Werder unter Vertrag steht, immer torgefährlicher und setzt regelmäßig Akzente nach vorne. Er harmoniert auch glänzend mit Philip Bargfrede, weswegen ein erneuter Einsatz in der Startelf keine Überraschung ist.

9. Florian Kainz

Gegen Hannover 96 hat Florian Kainz seinen ersten Startelf-Einsatz in dieser Saison gehabt. Bis dahin hat er bei seinen Einwechslungen überzeugt, dennoch hat Kohfeldt zuvor auf Martin Harnik gesetzt. Diesmal könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem erfahrenen Harnik werden. Auch Milot Rashica ist eine Option. Da dieser als Joker aber schon einen Treffer erzielen und eine Vorlage geben konnte, wird Kohfeldt ihn auch gegen Augsburg von der Bank bringen.

10. Max Kruse

Der Werder-Kapitän konnte in dieser Spielzeit zwar noch keinen Treffer erzielen, gilt trotzdem als unverzichtlicher Baustein in Kohfeldts Mannschaft. Seine Mentalität zeichnet ihn aus, sagt der Trainer immer wieder, außerdem glänzt er mit seiner Übersicht und seiner Torgefahr. Zur Zeit ist Kruse im Sturm gesetzt.

11. Martin Harnik

Da Yuya Osako mit einer Magen-Darm-Verstimmung ausfällt, stellt sich nicht die Frage, ob Kainz oder Martin Harnik einen Platz in der Startelf erhalten. Harnik wird aller Voraussicht nach eine weitere Chance erhalten, sich zu präsentieren. Ebenso wie sein Sturmpartner Max Kruse konnte Harnik noch nicht treffen, strahl aber jede Menge Torgefahr aus und bindet Gegner an sich. Gegen Augsburg wird er sich viel vornehmen.