​​Hertha BSC ist mit zwei Siegen und einem Unentschieden stark in die neue Bundesligasaison gestartet. Ein Garant für die guten Leistungen der Mannschaft von Trainer ​Pal Dardai war dabei Innenverteidiger ​Jordan Torunarigha. Bei dem 2:2-Remis gegen den VfL Wolfsburg zog sich der Youngster jedoch eine Achillessehnenverletzung zu und wird mehrer Wochen pausieren müssen. Sein Vater pocht nun darauf, dass der Verteidiger nicht die Geduld verliert.


Wie jeder junge Spieler, will auch der 21-Jährige möglichst schnell auf den Rasen zurückkehren. Gegenüber der BILD äußerte sich nun sein Vater Ojokojo Torunarigha zu der verzwickten Situation: "Der Junge war sehr enttäuscht, schließlich hatte er sich endlich in die Stammelf gespielt. Aber ich habe ihm auch gesagt, dass das zum Fußball dazu gehört." Nun gelte es bei der Reha auf seine Betreuer zu hören und geduldig zu bleiben.

VfL Wolfsburg v Hertha BSC - Bundesliga

Die Verletzung von Jordan Torunarigha trübt die gute Stimmung bei der Hertha


Der Ex-Profi spricht dabei aus Erfahrung, schließlich hatte ihm in seiner Zeit beim Chemnitzer FC eine komplizierte Knieverletzung eine noch steilere Karriere verwehrt. "Ich selbst bin für ihn ein mahnendes Beispiel. Ich habe damals nicht auf die Ärzte gehört und wollte mit meinem verletzten Knie gleich wieder spielen", so der 48-Jährige. 


Für diese Ungeduld musste er später einen großen Preis bezahlen und so erklärte er weiter, dass sich daraus eine noch größere Verletzung entwickelte. "Meine Karriere war mit 26 schon fast vorbei. Das soll Jordan nicht passieren!", so Torunarigha Senior der derzeit Teil des Trainerstabs der U12 der Berliner ist.


Bislang peilen die Ärzte und Betreuer des Hauptstadtklubs den November als möglichen Zeitraum für die Rückkehr des Abwehrspielers an. Bis dahin gilt es nun die Situation anzunehmen und den Kopf oben zu behalten, auch wenn die zuletzt nicht berücksichtigen Abwehrspieler nun ihre Chance wittern, sich unter Trainer Pal Dardai ins Team zu spielen.