​Die Offensive des ​FC Barcelona wurde in den vergangenen Jahren mit viel Geld verstärkt. So heuerten Stars wie Philippe Coutinho, Ousmane Dembélé und Malcom bei den Katalanen an, nur um das gesetzte Sturm-Duo bestehend aus Suárez und Messi zu flankieren. Wie transfermarkt.de berichtet, haben die Verantwortlichen ihre Suche nach Verstärkungen dennoch nicht eingestellt.


Real Sociedad v FC Barcelona - La Liga Santander

"Sehr, sehr interessant" - Abidal bestätigt das Interesse an Nicolas Pépé


Bedient sich der FC Barcelona bei der nächsten Gelegenheit in der französischen Ligue 1? Transfermarkt.de zitiert Berichte der spanischen Zeitung Mundo Deportivo, nach denen der Geschäftsführer Sport des Klubs, Éric Abidal, das Interesse an Nicolas Pépé bestätigte. Demnach finde man den Spieler "sehr, sehr interessant".


Der 23-Jährige präsentiert sich bislang als Shooting Star und positive Überraschung der französischen Liga, zählt derzeit zu den besten Torschützen und Vorlagengebern in Frankreich. Der neunmalige Nationalspieler der Elfenbeinküste (drei Tore) steht aktuell beim LOSC Lille unter Vertrag, kam in dieser Spielzeit fünf Mal in der französischen Liga zum Einsatz, traf vier Mal und bereitete zudem drei Treffer vor.

FC Porto v Lille - Algarve Cup

Im Sommer unter anderem auch beim BVB und Schalke 04 auf dem Zettel: Nicolas Pépé


Der Linksfuß wird überwiegend auf der rechten Außenbahn eingesetzt, kann allerdings auch als Mittelstürmer agieren. Bereits im Sommer war unter anderem ​vom Interesse des FC Schalke 04 und ​Borussia Dortmund am Spieler berichtet worden, der in Frankreich noch bis 2022 unter Vertrag steht. Damals betrug die Ablöseforderung angeblich 30 Millionen Euro. 


Ob der Flügelstürmer nun noch für denselben Preis zu haben wäre? Neben den interessierten Katalanen werden auch der ​FC Arsenal und ​Manchester United als mögliche Abnehmer ins Spiel gebracht. Gerade die 'Red Devils' sollen den Spieler regelmäßig beobachten. Wer sich die Dienste des jungen Talents letztenendes sichert, oder ob er sich vorerst für einen Verbleib in Lille entscheidet, könnte sich in der kommenden Transferperiode entscheiden.