​Nach lediglich drei Punkten aus den ersten drei Spielen in der Bundesliga, stand das Team von ​Eintracht Frankfurt unter ihrem neuen Trainer ​Adi Hütter bereits nach wenigen Wochen unter Druck. Durch den​ 2:1-Auswärtssieg bei Olympique Marseille zum Auftakt der Europa-League-Gruppenphase, konnte das Team am Donnerstagabend jedoch ein Ausrufezeichen setzen. Spieler und Verantwortliche waren daher im Anschluss überglücklich.


Lange Zeit sah es nach einer Punkteteilung aus. Kurz vor Spielende schlug jedoch der eingewechselte Luka Jovic eiskalt zu. Da die Mannschaft zudem ab der 59. Spielminute in Unterzahl agieren musste, war dies auch ein Ausdruck der starken Moral. 


Abwehrchef David Abraham war daher nach der Partie sichtlich stolz auf seine Mannschaft. "Natürlich hatten wir auch das nötige Glück auf unserer Seite. Aber wir haben wirklich tapfer gekämpft und somit nicht unverdient gewonnen. Trotz Unterzahl haben wir alles reingehauen. Es war eine tolle Mannschaftsleistung", wird der Argentinier auf der Vereinsseite der Hessen zitiert.

Aufgrund von Verfehlungen der Marseille-Fans in der Vergangenheit handelte es sich bei der Partie um ein sogenanntes 'Geisterspiel' ohne nennenswerte Unterstützung von den Rängen. Wie Rechtsverteidiger Danny da Costa nach dem Sieg anmerkte, dauerte es eine Weile bis man sich daran gewöhnt hatte. "Die erste Halbzeit war nicht ganz so, wie wir es uns vorgestellt hatten. Das 1:1 nach der Pause war trotzdem nicht unverdient. Nach der Gelb-Roten Karte haben wir eine Riesenreaktion gezeigt. Simon Falette hat die linke Seite gut zugemacht und Schwung gebracht. Dieser Sieg kann uns durch die Saison tragen", so der 25-Jährige.


Trainer Adi Hütter, der zuletzt etwas in die Kritik geraten war, zeigte sich ebenfalls zufrieden. "Ich bin stolz auf die gezeigte Leistung. Wir haben sehr viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Besonders die Mentalität, die wir vor dem Spiel in der Sitzung noch mal angesprochen hatten, war da. Aber auch spielerisch war es ein Schritt nach vorne", so der Österreicher. Insgesamt sei man auf einem "guten Weg". Nachdem in den vergangenen Wochen die Resultate noch fehlten, sei der Sieg sehr wichtig.

Auch Angreifer Sebastien Haller freute sich über den Sieg gegen seine Landsleute und betonte, dass dies "unheimlich gut" tue. Dennoch betonte der 24-Jährige, dass man sich auf dieser Leistung keineswegs ausruhen dürfe. "Ich sehe gerade im Hintergrund Leipzig im Fernsehen und denke schon wieder an Sonntag. Denn auch da wollen wir wieder gewinnen", so der ehrgeizige Stürmer. 


Beim Heimspiel gegen die 'Bullen' können sich die Frankfurter dann auch wieder auf die lautstarke Unterstützung ihrer Fans freuen, die den Europa-League-Auftakt in großer Masse gemeinschaftlich bei einem Public Viewing Event in der fernen Commerzbank Arena verfolgt hatten.