Der knappe 1:0-Erfolg beim FC Brügge zeigte einmal mehr, dass ​Borussia Dortmunds Offensive noch nicht richtig in Fahrt gekommen ist. Kapitän Marco Reus richtet im Zuge dessen mahnende Worte an seine Mitspieler.


Klar ist: Mit dem Start in die neue Saison kann Borussia Dortmund zufrieden sein. In der Bundesliga steht nach zwei Siegen und einem Unentschieden der zweite Platz hinter dem Krösus FC Bayern zu Buche. Auch das Unternehmen Champions League wurde ​mit dem 1:0 in Brügge erfolgreich angegangen.


Das späte Duseltor von Christian Pulisic (85.) erlöste den BVB schließlich, der vor allen Dingen in der Offensive teils eklatante Schwächen offenbarte. Als Antreiber in dieser sollte sich eigentlich Marco Reus verantwortlich zeigen. Als alleinige Spitze, und damit wiederum auf ungewohnter Position, blieb der Kapitän aber erneut blass.

Club Brugge v Borussia Dortmund - UEFA Champions League Group A

 Marco Reus fordert: „Wir müssen mehr tun“ 


„Ich bezweifle, dass das Glück bis zum Ende der Saison auf unserer Seite ist“, resümiert Reus laut kicker. Offensiv ohne Akzente, konnte sich der 29-Jährige immerhin ein ums andere Mal defensiv erfolgreich einschalten. Reus‘ Appell: „Wir müssen mehr tun, mehr Spielfreude an den Tag legen, stärker in die torgefährlichen Räume vorstoßen, uns mehr zutrauen. Das alles fehlt momentan.“


Torgefahr strahlt zumindest Paco Alcácer aus. Die Leihgabe aus Barcelona traf nach seiner Einwechslung im Heimspiel gegen Frankfurt zum 3:1-Endstand. In Brügge fehlte der 25-Jährige noch wegen Problemen am Oberschenkel. Ob es für das Gastspiel bei der ​TSG Hoffenheim (Samstag, 15.30 Uhr) für einen Einsatz reicht, ist offen. In Dortmund hofft man zumindest darauf.