Für den ​FC Bayern und Benfica Lissabon ging es jeweils in das erste Spiel der Champions-League-Gruppenphase. Beide Teams wollten einen guten Start erwischen, jedoch konnte Bayern früh durch Lewandowski mit 1:0 in Führung gehen. In der zweiten Hälfte lief es dann ähnlich ab: Bayern erhöhte durch einen Traum-Konter auf 2:0 und kontrollierte weiterhin das Spiel. Die Münchener gewannen also souverän ihre erste Champions-League-Partie.


Tore: 0:1 Robert Lewandowski  (10')

          0:2 Renato Sanches          (54')


Im Vergleich zum letzten Bundesliga-Spiel tauschte Niko Kovac auf sechs Positionen. Für die beiden verletzten Corentin Tolisso und Rafinha durften David Alaba und Javi Martinez starten. In der Abwehr spielte statt Niklas Süle der wieder genesene Mats Hummels und auch Renato Sanches durfte statt Thiago gegen seinen Ex-Verein von Anfang an kicken. Thomas Müller wurde durch James Rodriguez ersetzt, während der Veteran Franck Ribery statt Serge Gnabry den Platz auf dem linken Flügel einnahm.

Benfica Lissabon startete mit fünf Veränderungen im Vergleich zu ihrem 2:1-Pokalerfolg gegen Rio Ave. Im Tor stand statt des Keeper-Talents Mile Svilar die eigentliche Nummer Eins, Odisseas Vlachodimos. In der Abwehr kamen statt German Conti und Yuri Ribeiro jeweils Ruben Dias und Alejandro Grimaldo zum Einsatz. Spielzerstörer Ljubomir Fejsa stand ebenfalls nach kurierter Verletzung in der Startelf. Auch Franco Cervi konnte sich statt Rafa Silva einen Anfangsplatz sichern.


Bayern erwischt einen guten Anfang

Im Duell zwischen Niko Kovac und Rui Carlos Pinho Vitoria erwischte Bayern den besseren Start. Auch wenn die Münchener nicht viele Chancen herausspielten, nutzten sie die eine, die sie hatten. Nach einem Pass von David Alaba täuschte Robert Lewandowski die Verteidiger, kam frei zum Torschuss und erzielte eiskalt den Führungstreffer - 1:0 für Bayern München (10').

Obwohl Benfica nach dem Rückstand versuchte immer weiter Druck zu machen, hatten der deutsche Rekordmeister die besseren Torchancen. Immer wieder kamen die Bayern zu gefährlichen Abschlüssen im Sechzehner, unter anderem durch ihre Veteranen Arjen Robben (12') und Franck Ribery (16').

Ganze 20 Minuten dauerte es, bis die Rekordmeister aus Portugal seinen ersten Torschuss abgab. Frederico Salvio kam nach einem missglückten Klärversuch durch Mats Hummels ungehindert vor dem Sechzehner zum Abschluss, zog den Ball dabei aber meterweit über das Tor (22'). 

Benfica wacht auf

Dennoch spielten die Portugiesen weiterhin mit und kamen zu einem Abschluss. Erneut kam Salvio zum Torversuch, jedoch dieses Mal aus sieben Metern, was Manuel Neuer zum Eingreifen zwang. Die anschließende Ecke gab dann keine Gefahr ab (28').

Immer wieder versuchten die Gastgeber über die Flügel in die Mitte zu ziehen. Dabei versuchten nicht nur die Flügelspieler wie Salvio gefährliche Flanken zu schlagen, sondern auch die Außenverteidiger wie Andre Almeida. Der Versuch einer Flanke aus dem rechten Halbfeld wurde jedoch von Jerome Boateng geklärt (34').

Zwar machten die Lissaboner kurzzeitig mehr Druck als zuvor, jedoch erspielten sich die Münchener weiterhin die besseren Torchancen. Beinahe hätte es kurz vor der Halbzeitpause nochmals geklingelt. Nach einem Pass von Robben kam Ribery aus acht Metern frei zum Schuss, welchen Odisseas Vlachodimos aber über die Latte lenken konnte (40').

Davon ließen sich die Gastgeber aber nicht unterkriegen und forderten vor dem Pausenpfiff noch einen Elfmeter. Franco Cervi dribbelte von der linken Seite in den Strafraum und blieb dabei an Kimmich hängen. Prompt schmiss sich der Argentinier zu Boden und forderte den Strafstoß, welchen der Schiedsrichter Mateu Lahoz aber nicht gab. So ging es für Benfica mit einem 0:1-Rückstand in die Halbzeitpause.

Erneut erwischt Bayern den besseren Start

Für beide Teams ging es unverändert in die zweite Halbzeit, was sich auch in den Spielweisen widerspiegelte. Weiterhin machten die Bayern mehr Druck und kamen auch zum ersten Torschuss der zweiten Halbzeit, denn wenige Meter vor dem Strafraum zog Renato Sanches erstmals ab. Der Ball landete jedoch meterweit über dem Tor (52').

Doch damit hörte der Druck nicht auf - ganz im Gegenteil. Wenige Minuten später konterten die Bayern nach einem Ballverlust schnell. Katalysator der Attacke war erneut Renato Sanches, der mit einem 30-Meter-Sprint die Kugel auf Lewandowski passte, welcher danach sofort Ribery anspielte. Der Franzose leitete den Ball auf James Rodriguez weiter, der durch einen Lupfer den Rückkehrer Sanches fand, der vor dem Tor nur noch einschieben musste - 2:0 für Bayern München (54').

Dennoch ließen sich die Lissaboner davon nicht unterkriegen und gaben erneut alles. Bei einem Freistoß von Pizzi kam Ruben Dias frei zu einem Kopfball, den er gefährlich auf Neuers Kasten brachte. Der Münchener Torwart lenkte den Ball jedoch über die Latte und die folgende Ecke war ungefährlich (61').

Benfica wagt den Wechsel

Mit gleich zwei Wechseln wollte Vitoria seiner Mannschaft dann erneut Leben einhauchen. Für Pizzi kam Rafa Silva in die Partie, während für den untergetauchten Salvio Gabriel auf den Platz durfte. Auch bei den Bayern wurde dabei gewechselt - Serge Gnabry kam für den guten Ribery in die Partie (61'). 

Beinahe hätte sich dieser Wechsel gelohnt. Im Sechzehner legte Lewandowski für den eingewechselten Gnabry auf und dieser konnte abziehen. Jedoch konnte der Schuss noch abgefälscht werden, wodurch keine Gefahr bestand (65'). 

Und erneut hatte Gnabry nach einer Alaba-Flanke zum Abschluss, welche der Flügelflitzer eiskalt nutzte. Die Fans sprangen bereits auf, aber der Linienrichter hatte etwas A

anderes im Sinn, da er Gnabrys vermeintlichen Treffer als Abseitsposition deklarierte (69').


Kurz darauf kam es zu einer Doppelchance von Benfica. Zunächst zog Gedson von 13 Metern aus der Drehung ab (71'), während Gabriel es wenige Sekunden später aus der Ferne probierte (71'). Beide Schüsse landeten im Aus.


Bayern schaltet auf ein ruhiges Spiel


Infolgedessen schalteten die Bayern um und versuchten nur noch über Konter zu kommen. Als Antwort darauf wechselte Vitoria seinen letzten Angreifer ein. Mit Andrija Zivkovic kam ein Stürmer für den Mittelfeld-Mann Gedson (75'). Auch Niko Kovac reagierte und wechselte den Mittelfeld-Allrounder Leon Goretzka für den offensiven James Rodriguez ein (79').


Es kennzeichnete sich langsam ein gewisses Muster ab: Benfica versucht alles Mögliche, um noch ein Tor zu machen, jedoch ließen die Bayern nichts zu.


Die nennenswerteste Aktion der Münchener in den letzten Minuten war vielleicht die Einwechslung von Thomas Müller, der sein 100. Champions-League-Spiel bestreiten konnte. Dennoch brachte auch Müllers Einwechslung den Bayern nichts und so ging das Spiel verdient mit 2:0 an die Gäste.