​Der deutsche Pokalsieger ​Eintracht Frankfurt startet am Donnerstag mit dem Auswärtsspiel beim französischen Topklub Olympique Marseille in die neue Europapokal-Saison. Die Hessen sind nach mehrjähriger Abstinenz wieder zurück im internationalen Geschäft und freuen sich auf die kommenden Spiele. 


Torhüter Kevin Trapp, der in den letzten drei Jahren für Paris Saint-Germain in der UEFA Champions League spielte und zu zwölf Einsätzen kam, erklärte vor dem Europa-Comeback der SGE gegenüber der vereinseigenen Webseite: "Wir freuen uns alle sehr drauf. Der Verein und die Mannschaft haben sich das verdient, als Pokalsieger international zu spielen. Wir haben eine tolle Gruppe mit attraktiven Mannschaften. Das wird für uns alle eine geile Erfahrung." 


Und dabei freut er sich vor allem auf die Fans, die in den letzten Europapokal-Spielen mit starken Auftritten glänzten: "In Porto oder in Bordeaux oder auch die Choreographien hier zuhause - solche Sachen vergisst man als Spieler nie mehr, das sind Momente, von denen erzählst du dein Leben lang", so Trapp. 

FC Porto v Eintracht Frankfurt - UEFA Europa League Round of 32

Über 5.000 Fans begleiteten die Eintracht vor vier Jahren nach Porto 


Ebenfalls auf die Europa League freut sich Filip Kostic. Kein Wunder: Der Serbe stieg vor vier Monaten mit dem HSV in die zweite Liga ab, darf sich durch seinen Wechsel nun auf internationaler Bühne beweisen: "Das Kribbeln spürt man richtig, wir haben Bock auf die UEFA Europa League", erklärte er. 


Sein Teamkollege Mitat Gacinovic zeigte sich noch euphorischer: "Es ist ein Super-Gefühl. Deswegen bin ich damals nach Frankfurt gekommen. Ich habe immer gesagt, dass ich eines Tages mal mit der Eintracht international spielen möchte. Jetzt ist der Tag gekommen und ich freue mich ungemein darauf."