​Werder Bremen spielt seit der Ankunft von Florian Kohfeldt einen gepflegten und durchaus ansehnlichen Fußball und hat es im Gegensatz zu den anderen Mannschaften aus dem Tabellenkeller in der Vorsaison geschafft, spielerisch zum Klassenerhalt zu kommen. Für den ehemaligen Profi Dietmar Hamann ist dies ein großer Verdienst des Trainers, unter ihm haben gleich mehrere Spieler den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung gemacht. Einer von ihnen ist sogar bereits ein Kandidat für Bundestrainer Joachim Löw und die Nationalmannschaft, wie der heutige Sky-Experte erklärte. 


Wie Hamann im Interview mit der BILD erklärte, sei er absolut überzeugt von dem Weg, den Kohfeldt mit dem SV Werder geht. "In der Vorsaison waren sie die einzige Mannschaft im Keller, die sich spielerisch aus dem Abstiegskampf befreien wollte. Sonst ist da unten kratzen, beißen, hauen angesagt. Seit Florian Kohfeldt Cheftrainer ist, spielen sie einen super Fußball. Ich habe den allergrößten Respekt vor ihm", so der ehemalige Nationalspieler. 


Vor allem sein spielerischer Ansatz gefalle Hamann sehr gut, wie er verriet. "Er findet immer wieder Lösungen mit Ball. Das ist beeindruckend. Dazu haben viele Spieler unter ihm eine enorme Entwicklung genommen."

SV Werder Bremen v 1. FC Nuernberg - Bundesliga

Laut Hamann einer für Bundestrainer Löw: Werder-Talent Maximilian Eggestein



Einer von jenen Spieler sei vor allem Maximilian Eggestein, der sich im defensiven Mittelfeld längst zum unverzichtbaren Stammspieler entwickelt hat. "Er hat das Potenzial zum Top-Spieler", so der Experte, der sich den Youngster schon bald auch in der DFB-Auswahl wünscht.


"Wir sprechen immer von Kylian Mbappé und Co. und vergessen unsere eigenen Talente. Meiner Meinung nach muss Jogi Löw ihn auch zur Nationalmannschaft einladen. Wenn du einen Umbruch machen willst, muss Maxi dabei sein. Er bringt alles mit, was ein Klasse-Spieler braucht: Technik, Torgefahr, Laufbereitschaft. Zudem macht er einen bodenständigen Eindruck. Man darf auch nicht vergessen, dass er in der Vorsaison dem Druck im Abstiegskampf standgehalten hat – und das als junger Spieler. Sensationell!", schwärmt Hamann über den 21-Jährigen. 


In der laufenden Saison stand der gebürtige Hannoveraner in allen vier Pflichtspielen über die vollen 90 Minuten auf dem Platz und erzielte dabei bereits zwei Tore und eine Vorlage. Sein Vertrag an der Weser läuft noch bis Sommer 2020.