DUESSELDORF, GERMANY - SEPTEMBER 15: Head coach Julian Nagelsmann of Hoffenheim looks on during the Bundesliga match between Fortuna Duesseldorf and TSG 1899 Hoffenheim at Esprit-Arena on September 15, 2018 in Duesseldorf, Germany. (Photo by TF-Images/TF-Images via Getty Images)

TSG-PK: "Vorfreude überwiegt" - Akpoguma und Demirbay wieder fit

Nach der knappen 1:2-Niederlage gegen Aufsteiger Fortuna Düsseldorf will 1899 Hoffenheim am kommenden Mittwochabend (18:55 Uhr) die Trendwende einleiten, wenn man im Rahmen des ersten Champions-League-Spieltags beim ukrainischen Rekordmeister Schachtar Donezk gastiert. 


Auf der Pressekonferenz vor der Partie sprachen TSG-Coach Julian Nagelsmann und Kapitän Kevin Vogt über...

1. ...die Stimmung in der Mannschaft und Gegner Donezk

Der Hoffenheimer Saisonstart fiel bislang sehr holprig aus. Nachdem die Kraichgauer ihr Auftaktspiel mit 1:3 gegen Bayern München verloren, folgte ein knapper 2:1-Sieg gegen den SC Freiburg sowie jüngst wieder eine 1:2-Niederlage gegen die Fortuna. Die Stimmung innerhalb der Mannschaft scheint darunter aber nicht gelitten zu haben. 


"Wir haben die Partie gegen Düsseldorf abgehakt und sind mit einem guten Plan angereist. Die Vorfreude sollte absolut überwiegen und das ist definitiv auch der Fall", sagte Kevin Vogt, der wiederum im gleichen Zug betonte, vor welch schwerer Aufgabe die TSG in der Königsklasse steht - und zwar unmittelbar am ersten Gruppenspieltag.


"Donezk hat im Kollektiv eine sehr gute, erfahrene Mannschaft. Wir wissen, dass uns ein spielstarkes Team mit kreativen Individualisten erwartet. Wir müssen einen sehr guten Tag erwischen, um die drei Punkte morgen mitzunehmen."

2. ...die Personallage

Die gute Nachricht vorab: Das Hoffenheimer Lazarett lichtet sich! "Kerem Demirbay und Kevin Akpoguma sind wieder voll mit dabei", bestätigte Coach Nagelsmann. Auch Florian Grillitsch, hinter dessen Einsatz bis dato noch ein Fragezeichen stand, "steht ohne Sorgen im Kader." Verzichten muss die TSG allerdings weiterhin auf Ermin Bicakcic. Der Bosnier hat mittlerweile zwar wieder trainiert, stellt für das Duell gegen Schachtar aber noch "keine Option" dar.


Nagelsmann zur taktischen Ausrichtung: "Wir sind variabel genug, um gegen den Schachtar zwischen einer Dreier- und einer Viererkette zu wechseln. Es ist nicht einfach, gegen uns zu spielen, aber das trifft natürlich auch auf unseren sehr variablen Gegner zu."


In der Dreierkette werden demnach aller Voraussicht nach Spielführer Kevin Vogt, der wiedergenesene Akpoguma und Stefan Posch, der bereits in Düsseldorf in der Startelf stand, beginnen - hier erfahrt ihr, wie Nagelsmanns erste Elf aussehen könnte.

3. ...Hoffenheims Debüt in der CL

Hoffenheim in der Königsklasse - das hat es bislang noch nie gegeben. Demnach steht nicht nur für Trainer Nagelsmann, sondern auch für den gesamten Verein ihr Debüt im international angesehensten Wettbewerb an - und zum Auftakt geht es gleich aufs fremde Geläuf. "Wir kennen ja Auswärtsreisen grundsätzlich, doch in der Champions League sind das natürlich immer neue Eindrücke. Von daher ist es sicherlich hilfreich, dass wir bereits letztes Jahr europäisch gespielt haben", sagte der Trainer, der das Duell am Dienstag - nach der Pleite in der Bundesliga - als große Chance sieht.


"Wir haben drei Tage nach dem Spiel in Düsseldorf die Chance, wieder erfolgreich zu werden, und die können wir als solche wahrnehmen. Auch das ist ein Lernprozess, sich schnell auf ein neues Spiel einzustellen."