Die Vertragsverlängerung von Antoine Griezmann bei Atletico Madrid bis 2023 erstaunte nicht nur Fans der "Rojiblancos". Jetzt sprach der französische Weltmeister über die Gründe seines Treuebeweises. Finanzielle Gründe waren offenbar nicht ausschlaggebend.


„Ich bin nicht aus finanziellen Gründen geblieben, weil Geld für mich nicht die wichtigste Antriebskraft ist. Ich bin an einem Ort geblieben, wo ich von vielen geschätzt und geliebt werde", sagte er der spanischen Zeitung AS. Wenn es um das Geld ginge, "dann wäre ich nach China gegangen", betonte der 27-Jährige. Vor allem die Aussicht mit Trainer Diego Simeone einen Trainer zu haben, der ihm vertraut, habe ihn zu dieser Entscheidung gebracht. 


2014 von Sociedad gewechselt


Er sei mehr als glücklich bei Atletico, habe einen Trainer, der seine Arbeit schätzt und "einen Haufen voll großartiger Mitspieler", sagte Griezmann. Im Sommer hätte der Angreifer die Möglichkeit gehabt, nach Barcelona zu wechseln. Doch statt das wahrscheinlich besser dotierte Angebot aus Barcelona anzunehmen, entschied er sich für einen Verbleib bei Atletico bis 2023, für die er seit 2014 spielt. Damals war Griezmann von Real Sociedad verpflichtet worden. 


Schließlich brachte der Nationalspieler zum Ausdruck, wie wohl er sich in Madrid fühlt: „Ich habe großes Vertrauen in Simeone und das Team. Ich will ihnen helfen, sich zu verbessern und zu wachsen. Dieses Gefühl beruht auf Gegenseitigkeit.“


Vor wenigen Wochen gewann er mit Atletico den UEFA Supercup im Finale gegen den Stadtrivalen Real Madrid. In der Liga steht sein Team allerdings nur auf Platz neun mit bereits sieben Punkten Rückstand auf Tabellenführer Barcelona. Gegen die AS Monaco haben die "Rojiblancos" heute in der Champions League die Chance auf Rehabilitierung.