​​Werder Bremens Pokalspiel am 31.10.2018 findet nicht wie geplant beim Regionalligisten Weiche Flensburg statt. Wie beide Vereine am Montagnachmittag bekanntgegeben haben, gab es Probleme mit dem Flutlicht und somit musste sich Flensburg nach einem neuen Austragungsort umsehen. Am Ende entschieden sich die Verantwortlichen für die Lübecker Lohmühle. 


Der Regionalligist veröffentlichte am Montag ein Statement auf der offiziellen Facebook-Seite. Stephan Kleinschmidt, zuständiger Dezernent der Stadt Flensburg, erklärte darin: "Wir waren zu dem Entschluss gekommen, die Durchführung des Spiels in Flensburg durch den Einsatz einer mobilen Flutlichtanlage zu realisieren. Doch es hat sich leider herausgestellt, dass diese Anlage nicht die technischen Voraussetzungen besitzt, um bei jeder Wetterlage eingesetzt werden zu können." Heißt: Nur bis Windstärke fünf kann diese Anlage eingesetzt werden. Das Problem ist jedoch, dass in den letzten zehn Jahren an diesem Datum der Wert immer überschritten worden ist. 

Flensburgs Geschäftsführer Harald Uhr sagte: "Wir sind traurig, dass wir dieses Spiel für unsere Jugend und alle Fußballfans aus Flensburg und Umgebung leider nicht zu Hause durchführen können. Wir werden versuchen, für unsere Fans so wenig Unannehmlichkeiten wie möglich entstehen zu lassen, und setzen darauf, dass unsere Fans uns auch in Lübeck nicht im Stich lassen werden, damit wir für die nächste Pokalsensation sorgen können.“


Den Werder-Fans hingegen wird der neue Standort mehr gefallen. Zum einen ist die Anfahrt nach Lübeck knapp 90 Kilometer kürzer, zum anderen gibt es in Lübeck mehr Platz - viel mehr Platz. Ins Stadion von Weiche Flensburg passen nur 2.500 Fans, der neue Austragungsort bietet Platz für knapp 18.000 Zuschauer. Die Werder-Anhänger werden das Spiel somit zum stimmungstechnischen Heimspiel machen können.