​Abdul Rahman Baba verbringt die laufende Spielzeit erneut bei Vizemeister ​FC Schalke 04, nachdem er bereits in der Saison 2016/17 auf Leihbasis bei den "Knappen" gespielt hatte. Im Interview äußerte sich der Außenverteidiger nun über seine Ziele auf Schalke und erklärte, warum er einst große Sorgen um seine Karriere hatte. 


Wie der Ghanaer im Interview mit goal.com erklärte, wisse er noch heute nicht, was er gemacht hätte, wenn es mit einer Karriere als Profifußballer nicht geklappt hätte. "Das ist genau die Frage, die ich mir immer wieder stelle, wenn ich allein bin und über mein Leben nachdenke", so Baba. "Bis heute habe ich darauf allerdings keine Antwort. Wahrscheinlich hätte ich studiert. Auch, weil meine Mutter sich immer gewünscht hat, dass ich zur Universität gehe." 


Letztendlich konnte er sich seinen Traum als Fußballprofi dann aber doch erfüllen. "Fußball stand in meinem Leben immer an erster Stelle. Meine Mutter sagt immer, dass ich schon angefangen habe, Fußball zu spielen, als ich noch nicht einmal richtig laufen konnte. In meinem Kopf ging es jeden Tag nur um Fußball." 

Schalke 04 Training Session

Dass es mit der Karriere bislang derart erfreulich läuft, sei jedoch nicht immer klar gewesen. Vor allem die Zeit nach seinem Kreuzbandriss und Meniskusschaden habe Baba Sorgen bereitet. "Gerade die ersten drei Monate waren sehr schwer für mich. Es gibt keine Worte, die passend beschreiben können, wie schlecht ich mich in dieser Zeit gefühlt habe. Ich war komplett niedergeschlagen und konnte nichts machen, außer herumsitzen, während ich zusehen musste, wie meine Kollegen auf dem Platz gearbeitet und das gemacht haben, was ich liebe." 


Sogar ein mögliches Karriereende schwirrte dem Linksverteidiger damals immer wieder im Kopf herum, wie er verriet. "Nach sechs Monaten sagten mir die Ärzte, dass nicht alles wie geplant laufen würde. In dieser Phase hatte ich große Sorgen um meine Karriere. Ich hatte Angst, nie mehr auf den Platz zurückkehren zu können, um das zu tun, was ich liebe. Ich war wirklich sehr traurig und es fiel mir schwer, geduldig zu bleiben - auch wenn mir die Ärzte Mut gemacht haben und erklärten, dass es zahlreiche Fußballer gibt, die nach einer solchen Verletzung wieder gespielt haben." 


Glücklicherweise gehört auch Baba zu diesen Spielern, die sich zurückgekämpft haben. Auch wenn es ​zu Beginn der neuen Saison alles andere als rund läuft und der Afrikaner mit dem Vizemeister unter Domenico Tedesco mit drei Pleiten aus den ersten drei Ligaspielen einen Fehlstart hinlegte, glaubt er an bessere Zeiten. "In der vergangenen Saison hat die Mannschaft überragend funktioniert. Wir hatten diese spezielle Kämpfer-Mentalität. Und obwohl die ersten beiden Spiele nicht gut waren, haben wir weiterhin einen tollen Kader und einen außergewöhnlichen Trainer. Ich bin sicher, dass die Dinge in den kommenden Wochen wieder in die richtige Richtung laufen."

Bundesliga'Borussia Monchengladbach v FC Schalke 04'

Steht mit dem FC Schalke punktlos auf dem vorletzten Tabellenplatz: Domenico Tedesco



Was die Saisonziele angeht, so wäre ein Erfolg im DFB-Pokal für Baba ein besonderes Erlebnis. Zunächst aber wolle man von Spiel zu Spiel schauen, wie er erklärte. "Ich bin Sportler und will natürlich möglichst immer gewinnen, vielleicht ja mit Schalke den DFB-Pokal, vergangene Saison waren wir jedenfalls nah dran. Wir arbeiten jeden Tag hart und wollen unsere Entwicklung weiter vorantreiben. Wir haben eine tolle Mannschaft mit viel Qualität und müssen uns vor niemanden verstecken", so der Linksverteidiger selbstbewusst.