​Als Marc-Andre ter Stegen im Sommer 2014 seinen Traum wahr machte und von ​Borussia Mönchengladbach zum großen ​FC Barcelona wechselte, trauten nur wenige Experten dem Torhüter den Durchbruch bei den Katalanen zu. Doch durch überragende Leistungen in den letzen beiden Jahren hat sich der Deutsche mittlerweile, nach leichten Anlaufproblemen in den ersten beiden Spielzeiten, unverzichtbar gemacht. Dabei ist auch sein Standing innerhalb der Mannschaft enorm gewachsen.


Normalerweise stehen beim amtierenden spanischen Meister andere Spieler im Fokus, schließlich verspricht die mit Stars besetzte Offensive jede Menge Spektakel. Doch in den wenigen Momenten, in denen der 26-Jährige gefragt ist, zeigt er sich stets sehr aufmerksam. Bei dem knappen 2:1-Erfolg bei Real Sociedad war der 21-fache deutsche Nationalspieler so ein wichtiger Garant für den Sieg.

Nach der Partie bedankten sich seine Mitspieler daher beim Schlussmann und überschütteten ihren Teamkollegen auch öffentlich mit jeder Menge Lob. So bezeichnete Linksverteidiger Jordi Alba den Deutschen gegenüber der Mundo Deportivo als den "besten Torhüter der Welt" und auch Rechtsverteidiger Sergi Roberto unterstrich die Bedeutung des gebürtigen Mönchengladbachers. "Es ist ein Vergnügen, einen Torhüter wie Marc zu haben. Er war sehr gut und hat uns sehr geholfen", so der 26-Jährige.


Auch die spanischen Presse, die mit Spielern der Spitzenklubs nicht gerade zimperlich umgeht, überschlug sich nach der starken Darbietung des Torhüters regelrecht mit Superlativen. So bezeichnete die Marca den Rechtsfuß angesichts des überzeugenden Preis-Leistungsverhältnisses als einen der besten Transfers in der Vereinsgeschichte des FC Barcelona. Die zwölf Millionen Euro Ablöse hat der Blondschopf mittlerweile tatsächlich locker wieder eingespielt und derzeit liegt sein Marktwert bei über 60 Millionen Euro.